Verwenden von Outlook-Kontakten als Datenquelle für einen Seriendruck

Sie können Kontakte aus Microsoft Outlook als Datenquelle für Seriendruckvorgänge in Microsoft Word verwenden.

 Hinweis    Da der Seriendruck eine Aufgabe in Word 2010 ist, kann er nicht in Outlook gestartet werden. Weitere Informationen zum Seriendruck sowie zum Drucken von Etiketten und Umschlägen finden Sie in der Word-Hilfe.

  1. Klicken Sie in Word auf der Registerkarte Seriendruck in der Gruppe Seriendruck starten auf Seriendruck starten, und klicken Sie dann auf den Typ des zu erstellenden Dokuments. Das aktive Dokument wird zum Hauptdokument (Hauptdokument: Das Dokument in einer Seriendruckoperation in Word, das den Text und die Grafiken enthält, die in allen Versionen des Seriendruckdokuments identisch sind, z. B. der Absender oder die Anrede in einem Serienbrief.).
  2. Klicken Sie in der Gruppe Seriendruck starten auf Empfänger wählen, und klicken Sie dann auf Aus Outlook-Kontakten auswählen.

 Hinweis    Wenn Sie mehr Hilfe zum Seriendruckverfahren benötigen, klicken Sie auf der Registerkarte Sendungen in der Gruppe Seriendruck starten auf Seriendruck starten, und klicken Sie dann auf Seriendruck-Assistent mit Schritt-für-Schritt-Anweisungen. Wenn Sie Schritt 3 des Seriendruck-Assistenten (Empfänger wählen) erreichen, können Sie sich auf die Informationen in diesem Artikel beziehen. 

  1. Klicken Sie im Dialogfeld Kontakte auswählen auf den für den Seriendruck zu verwendenden Kontaktordner, und klicken Sie dann auf OK.

Die Empfängerliste wird im Dialogfeld Seriendruckempfänger angezeigt, in dem Sie die Empfängerliste noch verfeinern können. Beispielsweise möchten Sie möglicherweise nur an die Kunden in der Datei mit einer bestimmten Postleitzahl einen Formbrief schicken.

AnzeigenWie verfeinere ich eine Empfängerliste ein?

Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

AnzeigenBestimmen von Empfängern mithilfe der Kontrollkästchen

Diese Methode ist bei einer kurzen Liste am hilfreichsten.

  • Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den einzuschließenden Empfängern, und deaktivieren Sie die Kontrollkästchen für Empfänger, die Sie ausschließen möchten.

 Tipp    Wenn Sie die meisten Listeneinträge in den Seriendruck einbeziehen möchten, klicken Sie auf Alle auswählen, und deaktivieren Sie dann die Kontrollkästchen für die auszuschließenden Einträge. Wenn Sie nur einige wenige Datensätze aus der Liste einbeziehen möchten, klicken Sie auf Alle löschen, und wählen Sie dann die gewünschten Einträge aus. 

AnzeigenSortieren von Elementen in der Liste

Diese Methode ist am besten zum Anzeigen von Elementen in alphabetischer oder numerischer Reihenfolge geeignet.

  • Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift des Elements, nach dem sortiert werden soll. Wenn Sie beispielsweise die Liste alphabetisch nach dem Nachnamen anzeigen möchten, klicken Sie auf die Spaltenüberschrift Nachname.

AnzeigenFiltern von Elementen in der Liste

Dies ist am besten geeignet, falls sich Einträge in der Liste befinden, von denen Sie wissen, dass diese nicht in den Seriendruck eingeschlossen werden sollen. Sobald die Liste gefiltert ist, schließen Sie Einträge mit den Kontrollkästchen in der zuvor beschriebenen Weise ein und aus.

  1. Klicken Sie auf den Pfeil neben der Spaltenüberschrift, nach der gefiltert werden soll.
  2. Klicken Sie auf eine der folgenden Optionen:
    • (Leer) Alle Einträge, in denen das entsprechende Feld leer ist.
    • (Nicht leere) Alle Einträge, in denen das entsprechende Feld Informationen enthält.
    • (Erweitert) Für die erweiterte Sortierung und Filterung. Verwenden Sie die Registerkarten Datensätze filtern und Datensätze sortieren, um eine Sortier- oder Filterabfrage zu erstellen. Wenn z. B. mehrere Adressen vorhanden sind, die "Australien" als Land/Region aufführen, dann können Sie nach Australien filtern.

Die gefilterten Datensätze werden im Dialogfeld Seriendruckempfänger angezeigt. Klicken Sie auf (Alle), um alle Datensätze anzuzeigen.


  1. Klicken Sie auf OK, oder wenn Sie den Seriendruck-Assistent mit Schritt-für-Schritt-Anweisungen verwenden, klicken Sie auf Weiter: Schreiben Sie Ihren Dokumenttyp.

Schließen Sie die Erstellung des Dokuments und den Seriendruck ab.

 Tipp    Speichern Sie das Hauptdokument, wodurch auch die Verbindung zwischen dem Dokument und der Datenquelle gespeichert wird. Wenn Sie das nächste Mal einen ähnlichen Seriendruck ausführen möchten, öffnen Sie das Hauptdokument, um dann den Seriendruck schnell ausführen oder die Verbindung mit einer anderen Quelle herstellen zu können. 

Seitenanfang Seitenanfang

 
 
Zutreffend für:
Outlook 2010