Mögliche Brandingprobleme beim Upgrade auf SharePoint 2013

SharePoint 2013 führt eine neue Benutzeroberfläche ein, die schlank, schnell und flüssig ist. Diese Benutzeroberfläche basiert auf neuen CSS-Formatvorlagen, Designs und Gestaltungsvorlagen. Um in den Genuss dieser neuen Oberfläche zu kommen, müssen Sie ein Upgrade auf die neue Benutzeroberfläche durchführen. Die grundlegenden Änderungen, die zur Unterstützung der neuen Benutzeroberfläche vorgenommen wurden, können jedoch den Upgradeverlauf für einige Szenarien unterbrechen, in denen Sie benutzerdefiniertes Branding verwendet haben.

In SharePoint 2010 können Sie ein Branding Ihrer Website auf eine von mehreren unterschiedlichen Weisen vorgenommen haben. Beispielsweise können Sie ein Branding Ihrer Website wie folgt durchgeführt haben:

  • Anwenden eines benutzerdefinierten Stylesheets auf Ihre Website, das die SharePoint-Standardformatvorlagen außer Kraft setzt
  • Anwenden eines benutzerdefinierten Designs (THMX-Datei) auf Ihre Website
  • Kopieren und Ändern einer der sofort einsatzbereiten SharePoint-Gestaltungsvorlagen
  • Erstellen einer vollständig neuen benutzerdefinierten Gestaltungsvorlage auf einer Veröffentlichungswebsite, wobei die benutzerdefinierte Gestaltungsvorlage benutzerdefinierte Formatvorlagen verwendet und von benutzerdefinierten Seitenlayouts referenziert wird

Wenn Sie ein Upgrade Ihrer Websitesammlung auf SharePoint 2013 durchführen, funktionieren diese Arten von Anpassungen nicht mehr wie gehabt, da sich die standardmäßigen CSS-Formatvorlagen, Designs und Gestaltungsvorlagen geändert haben. Stattdessen müssen Sie Ihr benutzerdefiniertes Branding neu erstellen, indem Sie die neuen Formatvorlagen, Designs und Gestaltungsvorlagen verwenden, die in SharePoint 2013 verfügbar sind, und dann das neu erstellte Design auf die aktualisierte Websitesammlung anwenden.

Änderungen an den standardmäßigen SharePoint-Formatvorlagen, Designs und Gestaltungsvorlagen waren erforderlich, um eine schnellere und flüssigere Benutzeroberfläche zu erstellen und um nachfolgende Upgrades vorhersagbarer zu machen.

Aus diesem Grund empfehlen wir dringend, wenn Ihre Websitesammlung benutzerdefiniertes Branding enthält, vor einem Upgrade zuerst eine Auswertungswebsitesammlung zu erstellen, in der Sie Ihr benutzerdefiniertes Branding in einer SharePoint 2013-Umgebung testen und neu erstellen können. Weitere Informationen zu Auswertungswebsitesammlungen finden Sie unter Upgrade einer Websitesammlung.

In den folgenden Abschnitten werden Brandingprobleme aufgeführt, die bei einem Upgrade auf SharePoint Online 2013 auftreten können.

Seitenanfang Seitenanfang

Benutzerdefiniertes CSS

Die gängigste Art zum Anwenden eines benutzerdefinierten Brandings auf eine SharePoint 2010-Website besteht darin, eine neue CSS-Datei zu erstellen, die Formatvorlagen enthält, die die Standardformatvorlagen von SharePoint außer Kraft setzen.

Um die neue Benutzeroberfläche schneller und flüssiger zu machen, führt SharePoint 2013 jedoch grundsätzliche Änderungen in der Art der Implementierung von CSS ein:

  • CSS-Dateigrößen wurden verringert.
  • Das Verschachteln von CSS-Selektoren wurde begrenzt.
  • CSS-Vererbung wird, wann immer möglich, verwendet.
  • Klassen werden nur noch an einer Stelle definiert.
  • Verknüpfte Klassen sind in der CSS-Datei gruppiert.
  • Inlineformatvorlagen und die !mportant-Deklaration werden nicht mehr verwendet, weil sie nicht außer Kraft gesetzt werden können.
  • Formatvorlagen verwenden eine konsistente Struktur und Benennungskonvention.

In SharePoint 2013 verwenden Formatvorlagen eine konsistente Struktur und Benennungskonvention.

Benennungsteil ms- <Feature>- <Name>
Erklärung Zeigt an, dass dies eine Microsoft-Klasse ist. Der Name des Features, dem dieses Element zugeordnet ist, oder "core", wenn es als Teil der Kernbenutzeroberfläche verwendet wird. Ein aussagekräftiger Name für das Element, beispielsweise Titel, Link usw.

Aufgrund dieser Änderungen an der Art, in der CSS von SharePoint 2013 implementiert werden, werden bei einem Upgrade benutzerdefinierte CSS-Formatvorlagen nicht auf Ihre Website angewendet. Um dieses Verhalten zu beheben, sollten Sie zuerst eine Auswertungswebsitesammlung erstellen und dann diese Website als Umgebung verwenden, in der Sie die neuen SharePoint 2013-Formatvorlagen identifizieren können, die Sie außer Kraft setzen müssen. Erstellen Sie eine neue CSS-Datei für diese Formatvorlagen, und wenden Sie dieses CSS dann auf Ihre aktualisierte Website an.

Seitenanfang Seitenanfang

Benutzerdefiniertes Design

In SharePoint 2010 können Sie ein Office-Programm wie PowerPoint 2010 verwenden, um eine THMX-Datei zu erstellen. Diese Designdatei können Sie dann in SharePoint 2010 hochladen und das Design auf Ihre Website anwenden.

In SharePoint 2013 wurde das Designmodul verbessert, sodass Designs nun schneller und flexibler sind und sich zukünftige Upgrades von Designs einfacher gestalten. Das Designmodell verwendet ein kommentarartiges Markup im CSS und ersetzt dann Teile des CSS auf Grundlage von Parametern wie Schriftarten und Farbschemas, die von Endbenutzern ausgewählt werden. Designs in SharePoint 2013 werden mit XML-Dateien definiert:

  • "SPColor.xml" definiert die Farbpalette, in der die Felder nun semantische Namen haben, sodass es klarer ist, welche Benutzeroberflächenelemente betroffen sind, wenn Sie einen Farbwert ändern. Designs unterstützen jetzt auch das Festlegen von Durchlässigkeit.
  • "SPFont.xml" definiert das Schriftartschema und unterstützt mehrere Sprachen, websichere Schriftarten und Webschriftarten.

Ein Upgrade einer THMX-Datei von SharePoint 2010 auf SharePoint 2013 wird jedoch nicht unterstützt. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Design auf Ihre SharePoint 2010-Website angewendet haben, bleiben die Designdateien bei einem Upgrade auf SharePoint 2013 an Ort und Stelle, doch das Design wird nicht mehr auf die Website angewendet, und die Website wird auf das Standarddesign zurückgesetzt.

Um dieses Verhalten zu beheben, sollten Sie zuerst eine Auswertungswebsitesammlung erstellen und dann das Design mithilfe des neuen Designfeatures in SharePoint 2013 neu erstellen. Weitere Informationen zu den neuen Designs finden Sie in folgenden Artikeln:

 Wichtig    Wenn Sie zukünftig benutzerdefiniertes Branding verwenden und sicherstellen möchten, dass dieses Branding nach zukünftigen Upgrades auch noch funktioniert, empfehlen wir Ihnen die Verwendung von Designs, um Ihre Entwürfe zu implementieren. Designs besitzen Upgradeunterstützung bei zukünftigen Updates für Office 365.Wenn Designs für Ihr Szenario ungeeignet sind oder Sie ein umfassenderes Branding benötigen, empfehlen wir die Verwendung einer Veröffentlichungswebsite mit dem Entwurfs-Manager. Sie müssen sich dabei aber im Klaren sein, dass Sie, wenn Sie in das Erstellen von benutzerdefinierten Gestaltungsvorlagen und Seitenlayouts investieren, Ihre Designdateien eventuell während und nach jedem Upgrade für Office 365 überarbeiten oder aktualisieren müssen.

Seitenanfang Seitenanfang

Kopieren und Ändern einer der sofort einsatzbereiten Gestaltungsvorlagen

In SharePoint 2010 besteht eine gängige Möglichkeit zum Vornehmen kleinerer Anpassungen an der Benutzeroberfläche darin, eine der sofort einsatzbereiten Gestaltungsvorlagen zu kopieren und dann zu ändern. So können Sie beispielsweise die Gestaltungsvorlage ändern, indem Sie Funktionen entfernen oder für Endbenutzer ausblenden.

Wenn Sie aber ein Upgrade Ihrer SharePoint 2010-Website auf SharePoint 2013 durchführen, wird die Gestaltungsvorlage auf die Verwendung der Standardgestaltungsvorlage in SharePoint 2013 zurückgesetzt. Daher wird Ihre Website nach einem Upgrade nicht mit Ihrem benutzerdefiniertem Branding angezeigt. Die in SharePoint 2010 erstellte benutzerdefinierte Gestaltungsvorlage befindet sich weiterhin auf der Website, doch Sie sollten die alte Gestaltungsvorlage nicht auf die neue Website anwenden, weil die neue Website nicht wie erwartet wiedergegeben werden wird.

Zur Unterstützung der neuen Benutzeroberfläche in SharePoint 2013 wurden Änderungen an den Standardgestaltungsvorlagen vorgenommen. Aus diesem Grund können Sie eine in erstellte SharePoint 2010 Gestaltungsvorlage nicht auf eine Website in SharePoint 2013 anwenden.

Um dieses Verhalten zu beheben, sollten Sie zuerst eine Auswertungswebsitesammlung erstellen und dann die Gestaltungsvorlage auf der SharePoint 2013-Website neu erstellen. Nachdem Sie überprüft haben, dass die neue Gestaltungsvorlage wie erwartet funktioniert, verschieben Sie die Gestaltungsvorlage in die neue Websitesammlung, und wenden Sie sie auf die Website an. Wenn es sich bei den Websites um Veröffentlichungswebsites handelt, können Sie den Entwurfs-Manager verwenden, um die Gestaltungsvorlage als Teil eines Designpakets zuerst zu exportieren und dann zu importieren. Andernfalls können Sie die Gestaltungsvorlage als Teil einer Sandkastenlösung verschieben oder indem Sie die Datei in den Gestaltungsvorlagenkatalog hochladen.

Seitenanfang Seitenanfang

Benutzerdefinierte Gestaltungsvorlage auf einer Veröffentlichungswebsite

Wenn Sie eine Website mit einem vollständigen Branding benötigen, beispielsweise eine Intranetwebsite für die Unternehmenskommunikation, verwenden Sie eine Veröffentlichungswebsite mit einer vollständig angepassten Gestaltungsvorlage und benutzerdefinierte Seitenlayouts, die der benutzerdefinierten Gestaltungsvorlage angefügt sind.

Wenn Sie aber ein Upgrade Ihrer SharePoint 2010-Website auf SharePoint 2013 durchführen, wird die Gestaltungsvorlage auf die Verwendung der Standardgestaltungsvorlage in SharePoint 2013 zurückgesetzt. Daher wird Ihre Website nach einem Upgrade nicht mit Ihrem benutzerdefiniertem Branding angezeigt. Die in SharePoint 2010 erstellte benutzerdefinierte Gestaltungsvorlage und die Seitenlayouts befinden sich weiterhin auf der Website, doch Sie sollten die alte Gestaltungsvorlage nicht auf die neue Website anwenden, weil die neue Website nicht wie erwartet wiedergegeben werden wird.

Um dieses Verhalten zu beheben, sollten Sie zuerst eine Auswertungswebsitesammlung erstellen, die eine Veröffentlichungswebsite ist, und dann die Gestaltungsvorlage auf der SharePoint 2013-Website neu erstellen. Nachdem Sie überprüft haben, dass die neue Gestaltungsvorlage wie erwartet funktioniert, exportieren Sie die Gestaltungsvorlage als Teil eines Designpakets, importieren Sie das Designpaket in die neue Websitesammlung, und wenden Sie dann die neue Gestaltungsvorlage auf die Website an.

Benutzerdefinierte Inhaltsplatzhalter auf einer benutzerdefinierten Gestaltungsvorlage

 Wichtig    Wenn Ihre benutzerdefinierte Gestaltungsvorlage einen benutzerdefinierten Inhaltsplatzhalter enthält, und wenn benutzerdefinierte Seitenlayouts ebenfalls diesen benutzerdefinierten Inhaltsplatzhalter enthalten, kann es nach einem Upgrade durch einen Fehler dazu kommen, dass die Homepage Ihrer Website überhaupt wiedergegeben wird. Stattdessen kann Ihnen dann nach einem Upgrade die Fehlermeldung "Unerwarteter Fehler." angezeigt werden.

Um zu ermitteln, ob dieses Problem bei Ihnen vorliegt, können Sie eine Auswertungswebsitesammlung erstellen, die auch eine Veröffentlichungswebsite ist, und dann die Gestaltungsvorlage auf die sofort einsatzbereite SharePoint 2013-Gestaltungsvorlage festlegen. Wenn die Website weiterhin wiedergegeben wird, liegt dieses Problem nicht vor. Wird die Website dagegen nicht angezeigt, Sie erhalten aber einen "unerwarteten Fehler" mit einer Korrelations-ID, liegt dieses Problem wahrscheinlich bei Ihnen vor.

Gehen Sie zum Beheben dieses Problems wie folgt vor:

  1. Erstellen Sie eine Auswertungswebsitesammlung, die eine Veröffentlichungswebsitesammlung ist.
  2. Erstellen Sie eine neue SharePoint 2013-Gestaltungsvorlage.
  3. Fügen Sie der 2013-Gestaltungsvorlage den benutzerdefinierten Inhaltsplatzhalter hinzu.
  4. Wenden Sie die neue Gestaltungsvorlage auf die Website an.
  5. Erstellen Sie ein Seitenlayout, das nicht den benutzerdefinierten Inhaltsplatzhalter enthält. Das Seitenlayout wird der neuen Gestaltungsvorlage zugeordnet, die auf die Website angewendet wurde.
  6. Ändern Sie alle Seiten, die das alte Seitenlayout verwenden, so, dass sie das neue Seitenlayout verwenden. Dies können Sie manuell, indem Sie jede Seite einzeln im Browser bearbeiten und die Option im Menüband verwenden, oder Sie können dies programmgesteuert bewirken, indem Sie das clientseitige Objektmodell verwenden, das auch für Office 365 funktioniert.
  7. Löschen Sie das alte Seitenlayout, das den benutzerdefinierten Inhaltsplatzhalter enthält.

Wir empfehlen Ihnen, Ihrer benutzerdefinierten Gestaltungsvorlage bzw. den Seitenlayouts keine benutzerdefinierten Inhaltsplatzhalter hinzuzufügen.

Siehe auch

Planen des Upgrades einer Websitesammlung

Konfigurieren der Websitesammlungsversion und der Upgradeeinstellungen

Upgrade einer Websitesammlung

Während der Integritätsprüfung der Websitesammlung gefundene angepasste Dateien

Während der Integritätsprüfung der Websitesammlung gefundene Konflikte bei Inhaltstypen

Während der Integritätsprüfung der Websitesammlung fehlende übergeordnete Inhaltstypen

Während der Integritätsprüfung der Websitesammlung gefundene fehlende Websitevorlagen

Behandlung von Problemen beim Upgrade einer Websitesammlung

Seitenanfang Seitenanfang

 
 
Zutreffend für:
SharePoint Online Enterprise (E3 und E4), SharePoint Online für Office 365 Midsized Business, SharePoint Online für Unternehmen (E1 & E2), SharePoint Online Small Business, SharePoint Server 2013 Enterprise, SharePoint Server 2013 Standard, SharePoint-Verwaltungskonsole