Vorhersagen von Datentrends

Sie können eine Wertereihe erweitern, um einen einfachen arithmetischen oder exponentiellen geometrischen Trend zu verdeutlichen, indem Sie das Ausfüllkästchen (Ausfüllkästchen: Die untere rechte Ecke der Markierung. Wenn Sie mit dem Mauszeiger auf das Ausfüllkästchen zeigen, ändert sich die Form des Mauszeigers. Dies bedeutet, dass das Kästchen ausgewählt ist. Sie können Inhalte in angrenzende Zellen kopieren oder eine Datenreihe, z. B. mit Datumsangaben, ausfüllen, indem Sie das Ausfüllkästchen ziehen. ) verwenden.

Mit den folgenden Vorgehensweisen können Sie sich damit vertraut machen, wie Sie Trends anzeigen und vorhersagen sowie eine Prognose erstellen.

AnzeigenErstellen einer Trendreihe anhand der Daten

Erstellen einer optimalen arithmetischen Trendreihe

Bei einer arithmetischen Trendreihe wird der Inkrementwert — die Differenz zwischen dem Startwert und dem nächsten Wert in der Reihe — zum Startwert und anschließend zu jedem Folgewert addiert.

  1. Markieren Sie mindestens zwei Zellen, die die Startwerte für den Trend enthalten.

Um die Genauigkeit der Trendreihe zu erhöhen, markieren Sie mehr als zwei Startwerte.

  1. Ziehen Sie das Ausfüllkästchen entweder zu steigenden oder zu abnehmenden Werten.

Wenn Sie beispielsweise die Zellen C1:E1 markiert haben und die Startwerte in diesen Zellen 3, 5 und 8 lauten, dann ziehen Sie das Ausfüllkästchen nach rechts, um die Reihe mit steigenden Trendwerten auszufüllen, bzw. nach links, um die Reihe mit abnehmenden Werten auszufüllen.

 Tipp   Wenn Sie das Erstellen einer Serie manuell steuern möchten, zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Ausfüllen und klicken dann auf Reihe.

Erstellen einer exponentiellen Trendreihe

In einer geometrischen Trendreihe wird der Startwert mit dem Inkrement multipliziert, um den nächsten Wert in der Reihe zu erhalten. Das resultierende und jedes Folgeprodukt wird anschließend mit dem Inkrement multipliziert.

  1. Markieren Sie mindestens zwei Zellen, die die Startwerte für den Trend enthalten.

Um die Genauigkeit der Trendreihe zu erhöhen, markieren Sie mehr als zwei Startwerte.

  1. Halten Sie CTRL gedrückt, und ziehen Sie das Ausfüllkästchen in die Richtung, in der Sie die Reihe mit steigenden oder abnehmenden Werten ausfüllen möchten.

Wenn Sie beispielsweise die Zellen C1:E1 markiert haben und die Startwerte in diesen Zellen 3, 5 und 8 lauten, dann ziehen Sie das Ausfüllkästchen nach rechts, um die Reihe mit steigenden Trendwerten auszufüllen, bzw. nach links, um die Reihe mit abnehmenden Werten auszufüllen.

  1. Lassen Sie CTRL und die Maustaste los, und klicken Sie im Kontextmenü auf Geometrischer Trend.

Excel berechnet automatisch den geometrischen Trend und setzt die Reihe in den markierten Zellen fort.

 Tipp   Wenn Sie das Erstellen einer Serie manuell steuern möchten, zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Ausfüllen und klicken dann auf Reihe.

AnzeigenAnzeigen der Trendreihe mithilfe einer Trendlinie in einem Diagramm

Sie können Trendlinie (Trendlinie: Eine grafische Darstellung des Trends bzw. der Richtung der Daten in einer Datenreihe. Mit Trendlinien werden Prognosen veranschaulicht, z. B. bei der Regressionsanalyse. Trendlinien können Datenreihen in nicht gestapelten zweidimensionalen Flächen-, Balken-, Säulen-, Linien-, Börsen-, Punkt(XY)- und Blasendiagrammen hinzugefügt werden.) und Gleitender Durchschnitt (Gleitender Durchschnitt: Eine Folge von Durchschnitten, die aus den Teilen einer Datenreihe berechnet wird. In einem Diagramm glättet ein gleitender Durchschnitt die Datenschwankungen, sodass das Muster oder der Trend deutlicher sichtbar wird.) in zweidimensionalen Diagrammen verwenden, um Trends graphisch anzuzeigen und Prognoseprobleme zu analysieren (auch als Regressionsanalyse bekannt). Ein gleitender Durchschnitt dämpft Fluktuationen in den Daten und verdeutlicht das Muster oder den Trend besser. Mithilfe der Regressionsanalyse, mit der die Beziehung zwischen Variablen geschätzt wird, können Sie eine Trendlinie in einem Diagramm über die tatsächlichen Daten hinaus verlängern, um zukünftige Werte vorherzusagen.

  1. Klicken Sie im Diagramm auf die Datenreihe, der Sie eine Trendlinie oder einen gleitenden Durchschnitt hinzufügen möchten.
  2. Klicken Sie im Menü Diagramm auf Trendlinie hinzufügen und dann auf Typ.

 Hinweis    Trendlinien können nur nicht gestapelten 2D-Diagramme der Arten Flächendiagramm, Balkendiagramm, Säulendiagramm, Liniendiagramm, Kursdiagramm, Punktdiagramm (X,Y) oder Blasendiagramm hinzugefügt werden.

  1. Klicken Sie auf die Art der zu verwendenden Trendlinie bzw. des zu verwendenden gleitenden Durchschnitts.
  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
Auswahl Verfahren
Polynomisch Geben Sie im Feld Ordnung die Zahl für die höchste Potenz ein, die Sie für die unabhängige Variable verwenden möchten.
Gleitender Durchschnitt Geben Sie im Feld Periode die Anzahl der Perioden ein, die Sie zum Berechnen des gleitenden Durchschnitts verwenden möchten.
  1. Klicken Sie auf OK.

 Hinweis   Wenn Sie einem Punkt(XY)-Diagramm einen gleitenden Durchschnitt hinzufügen, basiert dieser auf der Anordnung der im Diagramm dargestellten X-Werte. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, müssen Sie ggf. vor dem Hinzufügen des gleitenden Durchschnitts die X-Werte sortieren.

Siehe auch

SCHÄTZER-Funktion

TREND-Funktion

VARIATION-Funktion

RGP-Funktion

RKP-Funktion

 
 
Zutreffend für:
Excel für Mac 2011