Seite 7 von 11ZURÜCKWEITER

Daten importieren: Importieren externer Daten in Excel

Microsoft SQL Server OLAP Services wird als Verbindungstyp ausgewählt, und ein Benutzername und das Kennwort werden im Datenverbindungs-Assistenten eingegeben. Eine ODC-Datei wird von einer Datenbank erstellt. Der PivotTable- und PivotChart-Assistent wird geöffnet, und anschließend werden die Daten in Excel importiert.

Schauen wir uns nun an, wie eine OLAP-Cube-Verbindung erstellt wird.

OLAP (On-Line Analytical Processing) ist eine Möglichkeit für das Organisieren großer Geschäftsdatenbanken. OLAP-Datenbanken werden als Cubes bezeichnet, weil sie mehrere Dimensionen, z. B. Zeit, Geografie und Produktlinien, mit zusammengefassten Daten, z. B. Vertriebs- oder Inventarzahlen, kombinieren.

Damit diese Verbindung funktioniert, müssen Sie die Verbindung mit den Cube-Daten herstellen, und die Daten müssen sich auf einer SQL-Serverdatenbank befinden.

Im ersten Schritt des Assistenten klicken Sie auf Microsoft SQL Server OLAP Services. Klicken Sie dann auf Weiter.

Sie geben den Servernamen und, wenn Anmeldeinformationen gefordert sind, den Benutzernamen und das Kennwort ein. Andernfalls wählen Sie Windows-Authentifizierung.

Im dritten Schritt wählen Sie die gewünschte Datenbank aus und danach den Cube, zu dem Sie die Verbindung herstellen möchten. Klicken Sie dann auf Weiter.

Im letzten Schritt erhält die ODC-Datei einen Namen (oder Sie selbst können ihr einen anderen Namen geben). Danach klicken Sie auf Fertig stellen.

Das Dialogfeld Datenquelle auswählen wird erneut geöffnet, diesmal mit Ihrer neuen ODC-Datei in der Liste. Sie wählen die ODC-Datei aus und klicken auf Öffnen. Da OLAP-Daten nur in PivotTable-Berichte importiert werden, wird der PivotTable- und PivotChart-Assistent geöffnet. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Bericht zu erstellen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Wiedergeben auf der linken Seite, um ein animiertes Beispiel für das Erstellen einer OLAP-Verbindung anzuzeigen.

Seite 7 von 11ZURÜCKWEITER