Einführung in das Dateiformat von Access 2010

Access 2010 erstellt Dateien in dem ACCDB-Dateiformat, das nicht mit Versionen von Access vor 2007 geöffnet werden kann. In diesem Artikel werden die neuen Features des Access 2010-Dateiformats vorgestellt, verschiedene Probleme beschrieben, die beim Konvertieren in frühere Dateiformate auftreten, und einige dazugehörige Dateitypen genannt, die sich im Vergleich zu früheren Versionen geändert haben.

Inhalt dieses Artikels


Neue Features des Access 2010-Dateiformats

Das Access2010-Dateiformat ermöglicht das Erstellen von Webdatenbanken, d. h. von Access-Anwendungen, die als Datenbank auf einem Server mit Microsoft SharePoint veröffentlicht und anschließend mit einem Webbrowser genutzt werden können. Darüber hinaus ermöglicht das neue Dateiformat berechnete Felder in Tabellen, Makros, die an Tabellenereignisse angefügt werden, optimierte Verschlüsselungsmethoden und andere Verbesserungen. Dieser Artikel bietet eine Kurzeinführung in viele dieser neuen Features.

Webdatenbanken    Access 2010 bietet eine neue Möglichkeit der Bereitstellung einer Datenbankanwendung auf einem SharePoint-Server als Webdatenbank. Dadurch können Ihre Kollegen und Sie die Datenbank in einem Webbrowser oder in Access 2010 auf der SharePoint-Website öffnen. Wenn Sie eine Datenbank webkompatibel entwerfen und Zugriff auf einen Server mit SharePoint mit ausgeführten Access Services haben, können Sie diese neue Bereitstellungsmethode nutzen.

Angenommen, Sie haben eine Access-Anwendung erstellt, in der Ihre Kollegen die Anzahl der für verschiedene Projekte aufgewendeten Stunden aufzeichnen. Durch Veröffentlichung der Datenbank als Webdatenbank können Sie die Speicherung von Daten zentralisieren und Aktualisierungen an Formularen, Berichten und anderen Objekten mühelos bereitstellen. Als Entwickler der Anwendung können Sie die Datenbank in Access 2010 öffnen, Änderungen vornehmen und die Änderungen anschließend mit dem Server synchronisieren.

Nicht alle Access-Features sind webkompatibel, weshalb Access 2010 eine "Webmodus"-Umgebung bietet, die verhindert, dass Sie Features verwenden, die nicht auf dem Server mit SharePoint/Access Services veröffentlicht werden können. Wenn Sie eine Datenbank veröffentlichen, die nicht webkompatible Features beinhaltet, können Sie diese Features nicht mit einem Webbrowser nutzen. Sie können jedoch weiterhin in SharePoint den Befehl In Access öffnen dazu verwenden, die Anwendung mit allen Features in Access 2010 zu öffnen.

Weitere Informationen zu Webdatenbanken finden Sie im Artikel Erstellen einer im Web freizugebenden Datenbank.

Datentyp "Berechnet"    Wenn Sie in früheren Versionen von Access einen Wert berechnen wollten (z. B. [Anzahl] * [Einzelpreis]), musste die Berechnung in einer Abfrage, einem Steuerelement, einem Makro oder in VBA-Code erfolgen. In Access 2010 können Sie den Datentyp Berechnet zum Erstellen eines berechneten Felds in einer Tabelle verwenden. Dadurch kann das Ergebnis der Berechnung wesentlich einfacher angezeigt und in der Datenbank verwendet werden. Access aktualisiert berechnete Felder immer dann, wenn ein Datensatz bearbeitet wird, sodass das Feld stets den ordnungsgemäßen Wert enthält.

Wenn Sie beispielsweise die Berechnung [Anzahl] * [Einzelpreis] einer Tabelle hinzufügen möchten, müssen Sie die Berechnung in der Tabellenentwurfsansicht eingeben (siehe die folgende Abbildung):

Erstellen eines berechneten Felds in einer Tabelle

 Hinweise 

  • Sie können in der Datenblattansicht auch ein berechnetes Feld hinzufügen. Klicken Sie dazu auf Zum Hinfügen klicken, und klicken Sie dann auf Berechnetes Feld.
  • Aus einem berechneten Feld kann nicht auf Felder in anderen Tabellen oder Abfragen verwiesen werden.

Weitere Informationen zum Erstellen eines berechneten Felds finden Sie im Artikel Erstellen eines Ausdrucks.

Datenmakros    Ähnlich wie "Trigger" in Microsoft SQL Server ermöglichen Datenmakros das Ausführen von Programmierungstasks, wenn sich Daten in einer Tabelle ändern. Sie können Makros bestimmten Ereignissen direkt zuweisen, z. B. Nach Eingabe, Nach Aktualisierung oder Vor Änderung, oder Sie können eigenständige Datenmakros erstellen, die in Ereignissen aufgerufen werden.

Angenommen, Sie pflegen eine Tabelle mit Informationen zum Projektstatus. Sie können ein Datenmakro dem Ereignis Nach Aktualisierung der Tabelle zuweisen und das Makro anschließend so programmieren, dass das Feld % abgeschlossen auf 100 % festlegt, wenn das Feld Status auf Abgeschlossen festgelegt wird. Das Makro sorgt dafür, dass die beiden Felder synchron bleiben, und wird ausgeführt, wenn das Feld Status in einem Formular, einer Abfrage, einem Makro oder in VBA-Code aktualisiert wird.

Verbindungen mit Datendiensten    Access 2010 unterstützt die Business Connectivity Services (BCS). Die BCS wurden für Windows SharePoint Services 2007 entwickelt, um Benutzern eine Möglichkeit der Kommunikation mit Webdienst-Datenquellen zu bieten, die in einer dienstorientierten Architektur (Service-Oriented Architecture, SOA) üblich sind. Access kann BCS Application Definition XML-Dateien nutzen, um verknüpfte Tabellen und Ausdrücke zum Abfragen dieser Webdienst-Datenquellen zu erstellen.

Weitere Informationen zur dienstorientierten Architektur (Service-Oriented Architecture, SOA) finden Sie auf der MSDN-Website unter SOA (Service-Oriented Architecture).

Navigationssteuerelement    Access 2010 bietet ein neues Navigationssteuerelement, mit dem Sie einer Datenbankanwendung schnell einfache Navigationselemente hinzufügen können und das insbesondere beim Erstellen einer Webdatenbank nützlich ist. Durch Hinzufügen eines Navigationssteuerelements zur Start-Seite Ihrer Anwendung können Benutzer schnell in einer intuitiv bedienbaren und mit Registerkarten versehenen Benutzeroberfläche zwischen Formularen und Berichten wechseln (siehe die folgende Abbildung):

Ein Navigationssteuerelement mit zwei Objekten

Sortierreihenfolgen    Access 2010 ermöglicht nun für Gebietsschemas wie beispielsweise Japan, China und Indien eine bessere Datensortierung. Dazu zählt die Unterstützung der Sortierung von Ersatzzeichen in ostasiatischen Gebietsschemas.

Neue Verschlüsselungstypen    Zur Einhaltung aktuell geltender Kryptografiestandards bietet Access 2010 neue Verschlüsselungstypen sowie die Verschlüsselung von Access-Dateien mit nicht von Microsoft stammenden Produkten. Dies ermöglicht einen besseren Schutz von in Access gespeicherten Daten.

Weitere Informationen zum Verschlüsseln einer Access-Datenbank finden Sie im Abschnitt Siehe auch.

Seitenanfang Seitenanfang

Konvertierung in frühere Dateiformate

Die im vorherigen Abschnitt beschriebenen neuen Features stehen in Access-Versionen vor Access 2010 nicht zur Verfügung. Wenn Sie eine Access 2010-Datenbank erstellen, die einige dieser Features nutzt, und anschließend versuchen, die Datenbank im Format einer Vor-2007-Version zu speichern (z. B. als Access 2002-2003-Datenbank), wird die folgende Meldung angezeigt:

Access-Meldung

Sie können die Datenbank nicht in das Format einer Vor-2007-Version konvertieren, solange Sie die Datenbank nicht so geändert haben, dass die in der Meldung angegebenen Features nicht mehr in ihr verwendet werden.

Seitenanfang Seitenanfang

Dateitypen

In diesem Abschnitt werden die Dateitypen vorgestellt, die vom Access 2010-Dateiformat verwendet werden.

  • ACCDB    Dies ist die standardmäßige Dateinamenerweiterung für Datenbanken im Access 2010-Dateiformat. Eine Access 2010-Datenbank kann als Clientdatenbank (Standarddatenbank) oder als Webdatenbank entworfen werden.
    • Clientdatenbank    Eine Clientdatenbank ist eine herkömmliche Access-Datenbank, die auf einer lokalen Festplatte, einer Dateifreigabe oder in einer Dokumentbibliothek gespeichert ist. Die Tabellen einer Clientdatenbank sind nicht mit der Funktion In Access Services veröffentlichen kompatibel. Daher muss für eine Clientdatenbank das Programm Access ausgeführt werden. Alle mit früheren Access-Versionen erstellten Datenbanken werden in Access 2010 als Clientdatenbanken geöffnet.
    • Webdatenbank    Eine Webdatenbank ist eine Datenbank, die mit dem Befehl Leere Webdatenbank in der Microsoft Office Backstage-Ansicht erstellt wurde oder erfolgreich die Tests durchlaufen hat, die von der Kompatibilitätsprüfung (befindet sich in der Backstage-Ansicht auf der Registerkarte Speichern und Veröffentlichen unter In Access Services veröffentlichen) angewendet wurden . Die Tabellen einer Webdatenbank sind so strukturiert, dass sie mit der Veröffentlichungsfunktion kompatibel sind. Diese Tabellen können nicht in der Entwurfsansicht geöffnet werden (obwohl ihre Struktur in der Datenblattansicht geändert werden kann). Eine Webdatenbank enthält ferner mindestens ein Objekt (z. B. ein Formular oder einen Bericht), das auf dem Server gerendert wird. Komponenten der Datenbank, die auf dem Server gerendert werden, können von beliebigen mit dem Server verbundenen Benutzern in einem standardmäßigen Webbrowser verwendet werden, ohne dass Access 2010 auf ihren Computern installiert sein muss. Komponenten der Datenbank, die nicht auf dem Server gerendert werden, können weiter auf einem Computer verwendet werden, auf dem Access 2010 installiert ist, indem in SharePoint im Menü Aktionen der Befehl In Access öffnen ausgewählt wird.
  • ACCDW    Eine ACCDW-Datei ist eine automatisch erstellte Datei, die Sie dazu verwenden, eine Webdatenbank in Access zu öffnen. Sie können sich die Datei als Verknüpfung zu der Webanwendung vorstellen, die die Anwendung immer in Access statt im Browser öffnet. Access und Access Services erstellen die ACCDW-Datei automatisch, wenn Sie auf der Website der Webanwendung im Menü Websiteaktionen den SharePoint-Befehl In Access öffnenverwenden. Sie können die ACCDW-Datei entweder direkt vom Server öffnen, oder Sie können die ACCDW-Datei auf Ihrem Computer speichern und dann doppelt auf sie klicken, um sie auszuführen. Bei beiden Vorgehensweisen wird die Datenbank, wenn Sie die ACCDW-Datei öffnen, als ACCDB-Datei auf Ihren Computer kopiert.
  • ACCDE    Dies ist die Dateinamenerweiterung für Access 2010-Desktopdatenbanken, bei denen die ursprüngliche ACCDB-Dateien in eine "gesperrte" Version bzw. eine Version in einem Modus kompiliert wurde, in dem nur bestimmte Elemente ausgeführt werden. Falls die ACCDB-Datei VBA-Code (Visual Basic für Applikationen) enthält, wird nur der kompilierte Code in die ACCDE-Datei aufgenommen. Folglich kann der VBA-Code nicht vom Benutzer angezeigt oder geändert werden. Außerdem können Benutzer von ACCDE-Dateien keine Entwurfsänderungen an Formularen oder Berichten vornehmen. ACCDE-Dateien werden wie folgt aus ACCDB-Dateien erstellt:
  1. Öffnen Sie in Access 2010 die Datenbank, die als ACCDE-Datei gespeichert werden soll.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Datei auf Speichern und Veröffentlichen, und klicken Sie dann unter Datenbank speichern als auf ACCDE erstellen.
  3. Wechseln Sie im Dialogfeld Speichern unter zu dem Ordner, in dem die Datei gespeichert werden soll, geben Sie in das Feld Dateiname einen Namen für die Datei ein, und klicken Sie dann auf Speichern.
  • ACCDT    Die Dateinamenerweiterung für Access-Datenbankvorlagen. Sie können Access-Datenbankvorlagen aus Office.com herunterladen oder eine Datenbank als Vorlage speichern, indem Sie im Bereich Freigeben der Microsoft Office Backstage-Ansicht auf Access-Vorlagen (*.accdt) klicken.
  • ACCDR    Die Dateinamenerweiterung ACCDR ermöglicht das Öffnen einer Datenbank im Laufzeitmodus. Sie können die Dateinamenerweiterung einer Datenbank einfach von ACCDB in ACCDR ändern und so eine "gesperrte" Version der Access 2010-Datenbank erstellen. Sie können die Dateinamenerweiterung wieder in ACCDB ändern, um die vollständige Funktionalität Ihrer Datenbank wiederherzustellen.
  • MDW    In Arbeitsgruppen-Informationsdateien werden Informationen für gesicherte Datenbanken gespeichert. Am MDW-Dateiformat wurden für Access 2010 keine Änderungen vorgenommen. Der Arbeitsgruppen-Manager für Access 2010 erstellt MDW-Dateien, die mit den in Access 2000 bis Access 2007 erstellten Dateien identisch sind. MDW-Dateien, die in diesen früheren Versionen erstellt wurden, können auch von Datenbanken in Access 2010 verwendet werden.

 Hinweis   Sie können in Access 2010 eine Datenbank mit früherer Version öffnen, die mit Sicherheitseinstellungen auf Benutzerebene geschützt wurde. In Access 2010-Datenbanken gibt es jedoch keine Sicherheit auf Benutzerebene. Das Menüband bietet keinen Befehl zum Starten des Arbeitsgruppen-Managers, den Sie aber weiterhin in Access 2010 starten können, indem Sie in VBA-Code den Befehl DoCmd.RunCommand acCmdWorkgroupAdministrator ausführen oder ein Access-Makro erstellen, das die Aktion RunCommand mit dem Command-Argument WorkgroupAdminstrator enthält.

  • LACCDB    Wenn Sie eine Access 2007- oder Access 2010-ACCDB-Datenbank öffnen, wird das Sperren von Dateien mittels einer Sperrdatei mit der Dateinamenerweiterung LACCDB gesteuert. Wenn Sie eine MDB-Datei einer früheren Access-Version öffnen, hat die Sperrdatei die Erweiterung LDB. Der Typ der erstellten Sperrdatei hängt vom Typ der geöffneten Datenbank und nicht von der verwendeten Access-Version ab. Sperrdateien werden automatisch gelöscht, nachdem alle Benutzer die Datenbank geschlossen haben.

Seitenanfang Seitenanfang

Verknüpfte Tabellen

Eine Access-Datenbank kann Verknüpfungen mit Tabellen in anderen Access-Datenbanken enthalten, die mit derselben Version oder früheren Versionen von Access erstellt wurden. Eine Access-Datenbank kann hingegen keine Verknüpfungen zu Tabellen in Datenbanken enthalten, die mit späteren Versionen von Access erstellt wurden. Beispiel: Eine Access 2010-Datenbank kann eine Verknüpfung zu einer Tabelle in einer Datenbank enthalten, die mit Access 2007 erstellt wurde. Eine Access 2007-Datenbank kann hingegen keine Verknüpfung zu einer Tabelle in einer Datenbank enthalten, die mit Access 2010 erstellt wurde.

Replikation

Die Access 2010- und Access 2007-Dateiformate unterstützen nicht die Replikation. Sie können jedoch in Access 2010 und Access 2007 eine Datenbank replizieren, die gegenwärtig in einem Dateiformat vor Access 2007 vorliegt.

Seitenanfang Seitenanfang

 
 
Zutreffend für:
Access 2010