OpenType-Optionen im Dialogfeld "Schriftart"

Sie können die neuen OpenType-Features in Microsoft Word 2010 mit einer Schriftart verwenden, die diese Features unterstützt, damit Ihr Dokument wie ein professioneller Ausdruck wirkt.

Die OpenType-Features umfassen Ligaturen, Zahlenabstandsoptionen, Zahlentypoptionen und Stil-Sets.

Inhalt dieses Artikels

Anwenden von OpenType-Features

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Start auf das Startprogramm für das Dialogfeld Schriftart.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert.
  3. Wählen Sie unter OpenType-Features die gewünschten Optionen aus.

Seitenanfang Seitenanfang

OpenType-Features

Wenn die Schriftartdesigner Schriftarten erstellen, fügen Sie häufig Designs für bestimmte Features hinzu. Ausgewählte OpenTyp-Schriftarten umfassen einige oder alle nachfolgenden Features. Weitere Informationen zu den Schriftarten können Sie beim Anbieter erhalten. Mit diesen Schriftarten stehen Ihnen diese Features zur Verfügung, die Sie auf Ihren Text anwenden können, damit dieser hochwertiger aussieht oder einfacher zu lesen ist.

Die Schriftarten in der Microsoft ClearType-Sammlung – Calibri, Cambria, Candara, Consolas, Constantia und Corbel – enthalten verschiedene OpenType-Elemente, einschließlich Kapitälchen, Ligaturen, Zahlentypen und Zahlenabstände. Gabriola, eine ursprünglich mit Windows 7 veröffentlichte neuere Schriftart, beinhaltet eine noch umfassendere Unterstützung des OpenType-Features, einschließlich der ausgiebigen Verwendung von Stil-Sets.

Ligaturoptionen

Eine Ligatur ist eine Kombination von Zeichen, die als Glyph, d. h. wie ein einzelnes Zeichen geschrieben wird. Meistens bestehen Ligaturen aus aus Buchstabenpaaren. Der OpenType-Standard gibt vier Kategorien von Ligaturen an, aber der Designer der Schriftart entscheidet, welche unterstützt wird und in welche Gruppe eine gegebene Kombination von Zeichen gestellt wird. Die nachfolgenden Beschreibungen sind Richtlinien zu den einzelnen Ligaturtypen, die möglicherweise verwendet werden.

Nur Standard    Der Standardsatz der Ligaturen variiert in Abhängigkeit von der Sprache, aber er enthält die Ligaturen, die gemäß der Meinung der meisten Schriftsetzer und Schriftartdesigner für diese Sprache geeignet sind. Im Englischen beziehen sich die allgemeinen Ligaturen auf den Buchstaben "f", die im Ausdruck "five spiffy flowers" dargestellt werden.

Standard und kontextabhängig    Kontextabhängige Ligaturen sind nach Meinung des Schriftartdesigners für die Verwendung mit dieser Schriftart geeignet, aber sie stellen nicht den Standard dar. Die Kombination aus Standard- und kontextabhängigen Ligaturen bietet Ihnen den Ligaturensatz, der gemäß des Schriftartdesigners für die allgemeine Nutzung geeignet ist.

Historisch und frei    Historische Typen sind Ligaturen, die einst den Standard darstellten, aber in der Sprache nicht mehr landläufig verwendet werden. Sie können für einen "Zeitabschnitteffekt" verwendet werden. Freie Ligaturen werden vom Schriftartdesigner für bestimmte Zwecke einbezogen. Im Allgemeinen werden Sie historische oder freie Ligaturen eher nur auf einen Teil des Textes anwenden. Im Englischen kann Ihnen der Ausdruck "check your fast facts on Fiji Islands" einige der historischen Ligaturen zeigen.

Alle    Alle für eine Schriftart verfügbaren Kombinationen werden auf den Text angewendet.

Zahlenabstandsoptionen

Standard    Der Standardzahlenabstand wird für jede Schriftart vom Schriftartdesigner angegeben.

Proportional    Zahlen werden mehr wie Buchstaben mit wechselnder Breite angeordnet. Eine 8 ist z. B. breiter als eine 1. Dieser Abstand ist im Text einfacher zu lesen. Candara, Constantia und Corbel sind drei der Microsoft-Schriftarten, die standardmäßig einen proportionalen Abstand verwenden.

Tabellarisch    Jede Zahl besitzt die gleiche Breite. Das bedeutet, dass z. B. alle aus drei Ziffern bestehenden Zahlen in einer Tabellenspalte ausgerichtet sind. Tabellarische Abstände sind auch für die Mathematik hilfreich. Cambria, Calibri und Consolas sind drei der Microsoft OpenType-Schriftarten, die standardmäßig einen tabellarischem Abstand verwenden.

Zahlentypoptionen

Standard    Der Standardzahlentyp wird für jede Schriftart vom Schriftartdesigner angegeben.

Ohne Ober-/Unterlängen    Zahlen ohne Ober-/Unterlängen besitzen alle die gleiche Höhe und sie gehen nicht über die Textgrundlinie hinaus. Zahlen ohne Ober-/Unterlänge können in Tabellen, Feldern oder Formularen einfacher gelesen werden. Cambria, Calibri und Consolas sind drei der Microsoft OpenType-Schriftarten, die standardmäßig keine Ober-/Unterlängen verwenden.

Mediäval    Bei der mediävalen Nummerierung fließen die Linien der Zeichen über oder unter die Textlinie (wodurch die Zahlen einfacher zu lesen sind). Einige Zahlen, z. B. die 3 und die 5, gehen über die Grundlinie hinaus oder sind über der Linie zentriert. Candara, Constantia und Corbel sind drei der Microsoft OpenType-Schriftarten, für die standardmäßig die mediävale Nummerierung festgelegt ist.

Optionen für Stil-Sets

Sie können die Darstellung des Textes ändern, indem Sie ihm ein anderes Stil-Set zuweisen. Ein Schriftartdesigner kann bis zu 20 Stil-Sets für eine gegebene Schriftart einbeziehen, wobei jedes Stil-Set Untergruppen der Zeichen der Schriftart einbeziehen kann.

Wenn Ihr Text z. B. als Gabriola formatiert ist, können Sie zwischen 7 Stil-Sets auswählen, von denen jedes die Formatierung der einzelnen Zeichen im Text ändert.

Wenn ein Stil-Set weitere Features enthält, z. B. kontextabhängige Alternativen, dann werden diese Features bei der Auswahl des Stil-Sets aktiviert.

Wenn Sie in der Liste Stil-Sets auf die Zahl klicken, wird im Feld Vorschau veranschaulicht, wie der Text aussehen wird.

Standard    Das standardmäßige Stil-Set wird für jede Schriftart vom Schriftartdesigner festgelegt.

1-20 Die Stil-Sets werden vom Schriftartdesigner bereitgestellt. Nicht alle Schriftarten bieten die Vielfalt von Stil-Sets.

Stil-Sets

Legende 1 Text in der Schriftart "Gabriola" mit angewendetem Standard-Stil-Set
Legende 2 Der gleiche Text mit angewendetem Stil-Set 4
Legende 3 Der gleiche Text mit angewendetem Stil-Set 5
Legende 4 Der gleiche Text mit angewendetem Stil-Set 6

Verwenden von kontextabhängigen Alternativen

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um eine Optimierung der Buchstaben oder Buchstabenkombinationen auf Grundlage der umliegenden Zeichen bereitzustellen. Mithilfe dieses Features können Sie eine Schrift bereitstellen, die natürlicher und fließender aussieht. Mithilfe kontextabhängiger Alternativen können Sie auch am Wortanfang oder Wortende, neben der Interpunktion oder sogar am Ende von Absätzen bestimmte Buchstabentypen bereitstellen.

Einige Schriftarten umfassen kontextabhängige Alternativen für ganze Wörter, z. B. "of" und "the".

Kontextabhängige Alternativen

Legende 1 Text in der Schriftart Segoe Script
Legende 2 Derselbe Text mit angewendeten kontextabhängigen Alternativen. Der Unterschied ist fein. Dieser ist an der Form des Buchstabens "h" erkennbar.

 Hinweis    Word 2010 unterstützt für Zeilenenden mit folgendem automatischen Seitenumbruch keine kontextabhängigen Alternativen.

Seitenanfang Seitenanfang

 
 
Zutreffend für:
Word 2010