Aktivieren von Volumeneditionen von Office

Für Volumeneditionen von Microsoft Office stehen zwei Aktivierungsmethoden zur Verfügung: Mehrfachaktivierungsschlüssel (Multiple Activation Key, MAK) und Schlüsselverwaltungsdienst (Key Management Service, KMS). Ihr Systemadministrator kann Ihnen den jeweils erforderlichen Aktivierungstyp mitteilen. Wenn Ihnen kein Systemadministrator zur Seite steht, müssen Sie die Aktivierung höchstwahrscheinlich mittels MAK vornehmen.

Zum Aktivieren über MAK benötigen Sie einen MAK. Wenden Sie sich an Ihren Administrator, wenn Sie nicht über einen MAK verfügen.

Müssen Sie mithilfe von KMS aktivieren, müssen Sie den Administrator bitten, Sie beim KMS-Host und bei Ihrem Computer zu unterstützen.

Aktivieren mithilfe des Mehrfachaktivierungsschlüssels (MAK)

  1. Klicken Sie in Office 2010 auf Datei > Hilfe > Product Key ändern.

Klicken Sie in Office 2013 auf Datei > Konto > Product Key ändern.

  1. Geben Sie einen MAK ein.
  2. Wenn Sie das Kontrollkästchen Automatische Onlineaktivierung meines Produkts versuchen aktivieren, können Sie den Product Key-Eingabevorgang abschließen.
  3. Starten Sie das Office-Programm neu.
  4. Klicken Sie in Office 2010 auf Datei > Hilfe.

Klicken Sie in Office 2013 auf Datei > Konto.

  1. Wenn Lizenziertes Produkt angezeigt wird, ist das Produkt aktiviert worden.
  2. Wenn Sie das Kontrollkästchen für die automatische Aktivierung nicht aktivieren, werden Sie beim nächsten Öffnen eines Office-Programms gebeten, die Aktivierung vorzunehmen.

Aktivieren über das Internet oder per Telefon

Wenn Sie den gültigen Product Key eingeben, wird der Aktivierungs-Assistent automatisch ausgeführt, und es werden zwei Optionen zur Fortsetzung des Vorgangs angeboten:

  • Aktivieren über das Internet     Der Aktivierungs-Assistent nimmt über die Internetverbindung automatisch Kontakt mit den Microsoft-Aktivierungsservern auf. Wenn Sie einen gültigen Product Key verwenden, der noch nicht für die zulässige Anzahl von Installationen verwendet wurde, wird das Produkt sofort aktiviert. Beim Aktivieren über das Internet wird die vom Product Key der Installation abgeleitete Product ID zusammen mit Hardwareinformationen an Microsoft gesendet. Diese Informationen werden jedoch nicht verwendet, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzbestimmungen. Zum Aktivieren des Produkts wird eine Antwort (Bestätigungs-ID) zurück an den Computer gesendet. Wenn Sie sich für die Aktivierung des Produkts über das Internet entscheiden, jedoch noch keine Verbindung mit dem Internet hergestellt ist, werden Sie vom Assistenten darauf hingewiesen, dass keine Verbindung besteht.
  • Aktivieren per Telefon     Setzen Sie sich telefonisch mit einem Aktivierungscenter in Verbindung, und aktivieren Sie das Produkt mithilfe eines Kundendienstmitarbeiters.

 Wichtig   Die Telefonnummern der Aktivierungscenter werden in diesem Artikel nicht aufgeführt, da viele verschiedene Nummern vorhanden sind und die für Sie richtige Nummer von mehreren Faktoren abhängt. Sie können Microsoft-Software über verschiedene Lizenzen, einschließlich Einzelhandelslizenzen, OEM-Lizenzen (Originalgerätehersteller) und Volumenlizenzen, erwerben. Die Telefonnummern hängen von der Produktlizenz und dem Land bzw. der Region ab. Verwenden Sie in Schritt 2 des Aktivierungs-Assistenten die Telefonnummer, die für das Microsoft-Aktivierungscenter angegeben wird. Die telefonische Aktivierung kann etwas länger dauern als die Aktivierung über das Internet. Wenn Sie anrufen, sollten Sie sich am Computer befinden und den Product Key für die Software bereithalten.

  1. Wählen Sie im Aktivierungs-Assistenten das Land bzw. die Region aus, in dem bzw. der Sie sich befinden und beabsichtigen, das Produkt zu verwenden. Vom Assistenten wird mindestens eine Telefonnummer bereitgestellt.
  2. Rufen Sie das Aktivierungscenter an. Der Kundendienstmitarbeiter fordert von Ihnen die auf dem Bildschirm angezeigte Installations-ID sowie weitere wichtige Informationen an. Nach dem Überprüfen der Installations-ID erhalten Sie eine Bestätigungs-ID.
  3. Geben Sie im Aktivierungs-Assistenten die Bestätigungs-ID am unteren Bildschirmrand ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

 Hinweis   Für schwerhörige oder gehörlose Benutzer steht der Microsoft-Schreibtelefondienst (TT/TTY, Text Telephone) zur Verfügung. Wenn Sie in den USA leben und ein TT/TTY-Modem verwenden, wählen Sie die Nummer (800) 718-1599. Wenn Sie außerhalb der USA leben und ein TT/TTY-Modem verwenden, wählen Sie (716) 871-6859. Der TT/TTY-Dienst ist nur in englischer Sprache verfügbar.

Seitenanfang Seitenanfang

Aktivieren mithilfe des Schlüsselverwaltungsdiensts (KMS)

Bitten Sie bei Verwendung der KMS-Aktivierung (Key Management Service, Schlüsselverwaltungsdienst) den Systemadministrator um Hilfe. Die KMS-Aktivierung erfolgt im Hintergrund. Sie müssen keine Schritte zum Aktivieren ausführen. Der Fehlercode im Dialogfeld kann Aufschluss darüber geben, warum Office nicht aktiviert ist.

Seitenanfang Seitenanfang

Wie kann ich feststellen, ob meine Software aktiviert wurde?

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei.
  2. Klicken Sie auf Hilfe.
  3. Wenn Lizenziertes Produkt angezeigt wird, ist das Programm aktiviert worden.

Seitenanfang Seitenanfang

Was ist der Mehrfachaktivierungsschlüssel?

Jede Organisation erhält für jede Volumenedition von Microsoft Office einen eindeutigen Mehrfachaktivierungsschlüssel (Multiple Activation Key, MAK). Jeder Computer muss dann für die von Microsoft gehosteten Aktivierungsserver einmal aktiviert werden. Jedem Schlüssel ist die zulässige Anzahl von Aktivierungen zugeordnet. Mit einem MAK für ein Microsoft Office-Produkt mit 100 Aktivierungen beispielsweise kann derselbe Schlüssel auf mehreren Computern in der Organisation installiert werden, und es können insgesamt bis zu 100 Aktivierungen vorgenommen werden.

Die MAK-Methode ist für Organisationen geeignet, in denen die Computer nicht über einen längeren Zeitraum mit dem Firmennetzwerk verbunden sind (beispielsweise tragbare Computer). Hierfür muss ein MAK statt des bei Volumenlizenzeditionen von Microsoft Office standardmäßig verwendeten Clientschlüssels des Schlüsselverwaltungsdiensts (KMS) installiert werden.

Bei der MAK-Aktivierung muss die Aktivierung nicht regelmäßig erneuert werden. Eine erneute Aktivierung muss erfolgen, wenn erhebliche Hardwareänderungen erkannt werden. Darüber hinaus müssen Sie weitere zulässige Aktivierungen anfordern, wenn die Anzahl von Aktivierungen die vordefinierte Höchstgrenze überschreitet. Sie müssen die Installation von MAKs verwalten und auf die potenzielle Notwendigkeit achten, Systeme manuell per Telefon zu aktivieren, wenn keine Internetverbindung verfügbar ist.

Wenn die Lizenzen für MAK-Clients nicht erneuert werden können, führt dies nicht zu einem Funktionsverlust. Nach erfolgreicher Aktivierung erhalten Benutzer keine Benachrichtigungen mehr.

Seitenanfang Seitenanfang

Was ist der Schlüsselverwaltungsdienst?

Der Schlüsselverwaltungsdienst (Key Management Service, KMS) ermöglicht Produktaktivierungen im lokalen Netzwerk, sodass es nicht erforderlich ist, einzelne Computer zwecks Produktaktivierung mit Microsoft zu verbinden. Ein Computer muss als KMS-Host konfiguriert werden. Der Administrator muss einen KMS-Hostschlüssel für den KMS-Host eingeben. Der KMS-Hostschlüssel muss aktiviert werden und zu Aktivierungszwecken einmal eine Verbindung mit den von Microsoft gehosteten Servern herstellen.

In Volumeneditionen von Microsoft Office ist der Clientschlüssel des Schlüsselverwaltungsdiensts (KMS) standardmäßig installiert. Computer, auf denen Volumeneditionen von Microsoft Office mit einem KMS-Clientschlüssel ausgeführt werden, tragen die Bezeichnung KMS-Clients. Diese Clients stellen zum Anfordern der Aktivierung eine Verbindung mit dem KMS-Host der Organisation her. Der Endbenutzer muss keine Aktion ausführen, und Sie müssen auch keinen Product Key für KMS-Clients eingeben. Der Systemadministrator muss den KMS-Host mit Microsoft aktivieren, und er muss den KMS-Host konfigurieren. Der KMS-Client kann auch für Reaktivierungs- und Erneuerungszeiträume von unterschiedlicher Dauer konfiguriert werden.

Wenn ein KMS-Client nicht aktiviert werden kann, wird dem Endbenutzer 25 Tage nach der Installation von Microsoft Office ein Benachrichtigungsdialogfeld angezeigt. Wenn ein KMS-Client länger als 180 Tage nach erfolgreicher Aktivierung nicht mit dem Netzwerk verbunden ist, wird dem Benutzer beim Starten von Microsoft Office eine Benachrichtigung über die nicht lizenzierte Komponente sowie eine rote Titelleiste angezeigt. Auch wenn die Lizenzen für KMS-Clients nicht erneuert werden können, führt dies nicht zu einem Funktionsverlust. Nach erfolgreicher Aktivierung erhalten Benutzer keine Benachrichtigungen mehr.

Die Microsoft Office-KMS-Clients werden durch Herstellen einer Verbindung mit einem KMS-Host auf der Grundlage einer Client-Server-Topologie aktiviert. KMS-Clients können KMS-Hosts mittels DNS (Domain Name System) oder durch Festlegen des KMS-Hostnamens in der Registrierung ermitteln. Die Kommunikation der KMS-Clients mit dem Host erfolgt über einen Remoteprozeduraufruf (Remote Procedure Call, RPC). Der Aktivierungsprozess ist für den Endbenutzer nicht sichtbar, und es ist keine Interaktion erforderlich.

Seitenanfang Seitenanfang

 
 
Zutreffend für:
Access 2013, Excel 2013, InfoPath 2013, OneNote 2013, Outlook 2013, PowerPoint 2013, Project Professional 2013, Project Standard 2013, Publisher 2013, Visio 2013, Visio Professional 2013, Word 2013, Access 2010, Excel 2010, InfoPath 2010, OneNote 2010, Outlook 2010, PowerPoint 2010, Project 2010, Publisher 2010, SharePoint Designer 2010, SharePoint Workspace 2010, Visio 2010, Word 2010