Erstellen einer im Web freizugebenden Access-Datenbank

Mithilfe von Access 2010 und den Access Services, einer neuen Komponente von SharePoint, können Sie Webdatenbankanwendungen erstellen, was Folgendes ermöglicht:

  • Sichern und Verwalten des Zugriffs auf Ihre Daten
  • Freigeben von Daten in einer gesamten Organisation oder über das Internet

     Hinweis    Zum Verwenden einer Webdatenbank ist ein Benutzerkonto erforderlich. Der anonyme Zugriff wird nicht unterstützt.

  • Erstellen von Datenbankanwendungen, für deren Verwendung Access nicht erforderlich ist

Dieser Artikel bietet eine Übersicht über den Entwurf von Webdatenbanken mit Access. Eine Einführung in den Entwurf von Desktopdatenbanken finden Sie in den Artikeln Erstellen einer neuen Desktopdatenbank und Grundlagen des Datenbankentwurfs.

Inhalt dieses Artikels


Übersicht

Access 2010 und Access Services (eine optionale Komponente von SharePoint) bieten eine Plattform zum Erstellen von Datenbanken, die Sie im Web verwenden können. Mithilfe von Access 2010 und SharePoint entwerfen und veröffentlichen Sie eine Webdatenbank, die von anderen Benutzern, die über SharePoint-Konten verfügen, in einem Webbrowser verwendet werden kann.

Funktionsweise

Wenn Sie eine Webdatenbank veröffentlichen, wird von Access Services eine SharePoint-Website erstellt, die die Datenbank enthält. Alle Datenbankobjekte und -daten werden in SharePoint-Listen dieser Website verschoben. Dieser Vorgang wird in dem folgenden Video veranschaulicht:

Nach der Veröffentlichung können SharePoint-Besucher Ihre Datenbank basierend auf ihren Berechtigungen für die SharePoint-Website nutzen.

  • Vollzugriff    Diese Berechtigung ermöglicht Daten- und Entwurfsänderungen.
  • Mitwirken    Diese Berechtigung ermöglicht Daten-, aber keine Entwurfsänderungen.
  • Lesen    Diese Berechtigung erlaubt das Lesen von Daten, ohne diese jedoch ändern zu können.

Sie können die Webdatenbank in Access öffnen, den Entwurf überprüfen und dann Ihre Änderungen synchronisieren, was bedeutet, dass die Änderungen auf der SharePoint-Website gespeichert werden. Im folgenden Video wird gezeigt, wie Sie nach dem Veröffentlichen der Webdatenbank eine Änderung am Entwurf vornehmen.

Sie können die Webdatenbank auch offline verwenden, die Offlineversion bearbeiten und die Daten- und Entwurfsänderungen synchronisieren, wenn Sie wieder online sind.

 Hinweis   Zum Erstellen einer Webdatenbank benötigen Sie die Berechtigung Vollzugriff für die SharePoint-Website, in der diese veröffentlicht werden soll. Weitere Informationen zu SharePoint-Berechtigungen finden Sie im Abschnitt Siehe auch.

Formulare und Berichte werden im Browser ausgeführt

Formulare, Berichte und die meisten Makros werden innerhalb des Browsers ausgeführt. Dadurch kann Access Daten auf dem Bildschirm aktualisieren, ohne die gesamte Seite neu aufbauen zu müssen.

Sie können ein Formular erstellen, mit dessen Hilfe die Benutzer besser zur Ihrer Anwendung navigieren können. Das neue Navigationssteuerelement erleichtert zu diesem Zweck das Hinzufügen von standardmäßigen an das Web angepassten Navigationsschaltflächen zu einem Formular.

 Hinweis   Der Navigationsbereich (der Bereich, den Sie in Access zum Durchsuchen der Objekte in einer Datenbank verwenden) steht in einem Webbrowser nicht zur Verfügung.

Daten werden in SharePoint-Listen gespeichert

Alle Ihre Tabellen werden zu SharePoint-Listen, und Datensätze werden zu Listeneinträgen. Dadurch können Sie mithilfe von SharePoint-Berechtigungen den Zugriff auf Ihre Webdatenbank steuern sowie andere SharePoint-Funktionen nutzen.

Sicherheit   Die Verbindungszeichenfolge für verknüpfte Tabellen ist nicht verschlüsselt, dies schließt auch den Benutzernamen und das Kennwort ein, wenn diese Informationen gespeichert wurden (und das Linkziel Benutzerkonten unterstützt). In einer Datenbank, die einen Link zu einer SharePoint-Liste enthält, der den Benutzernamen und das Kennwort umfasst, könnte ein böswilliger Benutzer unter Verwendung der gespeicherten Anmeldeinformationen die als Ziel des Links angegebene Liste ändern. Selbst wenn die Anmeldeinformationen nicht mit der Verbindungszeichenfolge gespeichert wurden, könnte ein böswilliger Benutzer die Berechtigungen auf der SharePoint-Website mit Unterstützung eines anderen Benutzers ändern, der bereits über ausreichende Berechtigungen verfügt. Gehen Sie beim Freigeben von Kopien einer Datenbank, die Links zu Listen in einer veröffentlichten Webdatenbank enthält, umsichtig vor.

Abfragen und Datenmakros werden auf dem Server ausgeführt

Die gesamte SQL-Verarbeitung erfolgt auf dem Server. Dadurch wird die Netzwerkleistung verbessert, da der Datenverkehr durch Zugriffe auf Resultsets begrenzt wird.

Intranet oder Internet

Die Veröffentlichung kann auf Ihrem eigenen Intranetserver mit SharePoint oder im Internet erfolgen. Microsoft bietet eine internetorientierte, gehostete SharePoint-Lösung.

Seitenanfang Seitenanfang

Erstellen einer Webdatenbank

In diesem Abschnitt werden wichtige neue Features und Schritte für die grundlegenden Entwurfsaufgaben beschrieben, die zum Erstellen einer Webdatenbank ausgeführt werden müssen.

Inhalt dieses Abschnitts


Vorbemerkung

Bevor Sie mit dem Entwerfen Ihrer Webdatenbank beginnen, müssen Sie verschiedene Aufgaben ausführen. Außerdem gibt es Unterschiede beim Entwurf von Web- und Desktopdatenbanken, die Sie kennen sollten, insbesondere wenn sie ein erfahrener Access-Entwickler sind.

  • Festlegen des Verwendungszwecks der Datenbank    Legen Sie sich einen klaren Plan zurecht, damit Sie beim Ausarbeiten von Entwurfsdetails die richtigen Entscheidungen treffen.
  • Suchen und Organisieren der erforderlichen Informationen    In einer Webdatenbank können Sie keine verknüpften Tabellen verwenden. Daten, die Sie nutzen möchten und nicht ursprünglich in der Datenbank vorhanden sind, müssen vor der Veröffentlichung importiert werden. Wenn Sie Ihre Daten vor Beginn des Entwurfs richtig anordnen, können Sie Anpassungen am Entwurf aufgrund unerwarteter Datenanforderungen vermeiden.
  • Bestimmen der SharePoint-Website, auf der die Veröffentlichung erfolgen soll    Ohne SharePoint ist keine Veröffentlichung möglich. Wenn Sie Ihren Entwurf während der Ausarbeitung in einem Browser testen möchten (was keine schlechte Idee ist), müssen Sie ihn zuerst veröffentlichen.
  • Planen der Sicherheit    Zum Steuern des Zugriffs auf Ihre Webdatenbank können Sie die Sicherheitsfunktionen von SharePoint nutzen. Planen Sie Sicherheitsmaßnahmen frühzeitig, damit Sie sie in Ihren Entwurf integrieren können.

Unterschiede beim Entwerfen von Desktop- und Webdatenbanken

Verschiedene Datenbankfeatures, die Sie in einer Desktopdatenbank nutzen können, stehen in den Access Services nicht zur Verfügung. Es gibt jedoch neue Features, die viele derselben Aufgaben wie diese Desktop-Features unterstützen.

Die folgende Tabelle enthält die reinen Desktop-Features sowie das neue Feature, das zur Unterstützung derselben Aufgabe dient.

Aufgabe Reines Desktop-Feature Neues Feature
Entwerfen von Datenbankobjekten Entwurfsansicht Verbesserte Datenblattansicht, Layout-Ansicht
Überprüfen zusammengefasster Daten, z. B. Summen, Mittelwerte und Gruppen Gruppenfunktionen Datenmakros, Gruppenfunktionen in Berichten
Programmieren von Ereignissen VBA Makros und Datenmakros, neue Makroentwurfsumgebung mit IntelliSense
Navigieren zu einem Datenbankobjekt Navigationsbereich, Übersichten Navigationssteuerelement oder anderes Formularelement

 Wichtig   In einer Webdatenbank können Sie viele Clientobjekte erstellen, die aber nicht in einem Browser verwendet werden können. Diese sind jedoch Teil der Webdatenbank und können in Access 2010 auf dem Desktop verwendet werden. Benutzer können die Webdatenbank in Access öffnen und anschließend die Clientobjekte nutzen. Dies ist eine effektive Möglichkeit der Freigabe einer Datenbank und eröffnet ferner neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit über das Internet. SharePoint behebt auftretende Parallelitätsprobleme.

Reine Desktopfunktionen ohne Access Services-Entsprechung

 Hinweis   Die folgende Liste ist nicht ausschließlich.

  • Union-Abfragen
  • Kreuztabellenabfragen
  • Sich überlappende Steuerelemente in Formularen
  • Tabellenbeziehungen
  • Bedingte Formatierung
  • Verschiedene Makroaktionen und Ausdrücke

Erwägen der Verwendung einer Vorlage

Wenn Sie bestimmt haben, was Ihre Anwendung leisten soll, prüfen Sie, ob eine Datenbankvorlage in Frage kommt. Datenbankvorlagen sind vordefinierte Anwendungen, die Sie unverändert einsetzen oder an Ihre besonderen Anforderungen anpassen können.

In der Backstage-Ansicht können Sie auf der Registerkarte Neu die verfügbaren Vorlagen prüfen. Weitere Informationen zu den Vorlagen, die mit Access 2010 bereitgestellt werden, finden Sie im Artikel Auswählen und Verwenden einer Access-Vorlage.

Erste Schritte mit einer leeren Webdatenbank

  • Klicken Sie auf der Registerkarte Datei auf Neu.

Die Registerkarte 'Neu' in der Backstage-Ansicht

Auf der Registerkarte Datei wird die Backstage-Ansicht geöffnet, eine neue Komponente der Access-Benutzeroberfläche, in der Sie Befehle finden, die für eine gesamte Datenbank gelten, z. B. In SharePoint veröffentlichen.

In der Backstage-Ansicht enthält die Registerkarte Neu Befehle zum Erstellen einer Datenbank.

Die Features auf der Registerkarte 'Neu' in der Backstage-Ansicht

Legende 1 Klicken Sie unter Verfügbare Vorlagen auf Leere Webdatenbank.
Legende 2 Überprüfen Sie im Feld Dateiname den angegebenen Pfad der Datenbankdatei. Sie können den Dateinamen durch eine Eingabe in das Feld Dateiname ändern.
Legende 3 Klicken Sie zum Ändern des Pfads auf das Ordnersymbol neben dem Feld Dateiname, um einen Speicherort für Ihre Datenbankdatei auszuwählen.
Legende 4 Klicken Sie auf Erstellen. Eine neue Webdatenbank wird mit einer neuen leeren Tabelle geöffnet.

Entwerfen einer Webtabelle

 Hinweis   Sie können in der Datenblattansicht eine Webtabelle entwerfen.

Wenn Sie erstmals eine leere Webdatenbank anlegen, erstellt Access eine neue Tabelle, die in der Datenblattansicht geöffnet wird. Über die Befehle auf den Registerkarten Felder und Tabelle können Sie Felder, Indizes, Gültigkeitsregeln und Datenmakros hinzufügen. Datenmakros sind ein neues Feature, mit dem Daten basierend auf Ereignissen geändert werden können.

Nachdem Sie die neue Tabelle bearbeitet und genutzt haben, möchten Sie wahrscheinlich weitere Tabellen erstellen.

Erstellen einer neuen Webtabelle

Führen Sie bei geöffneter Webdatenbank die folgenden Schritte aus:

  • Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Tabellen auf Tabelle.

Wenn Sie erstmals eine Tabelle erstellen, enthält sie mit dem ID-Feld AutoWert (AutoWert-Datentyp: In einer Microsoft Access-Datenbank ein Felddatentyp, der für jeden Datensatz, der zu einer Tabelle hinzugefügt wird, automatisch eine eindeutige Zahl speichert. Dabei können drei Arten von Zahlen generiert werden: aufeinanderfolgende Zahlen, Zufallszahlen und Replikations-IDs.) ein Feld. Sie können neue Felder zum Speichern der Informationen hinzufügen, die für die Aufgabe der Tabelle benötigt werden. Sie können beispielsweise ein Feld hinzufügen, in dem das Datum gespeichert wird, an dem Sie mit einer Nachverfolgung beginnen.

Hinzufügen eines Felds aus dem Feldkatalog

Sie können aus einer Vielzahl vorformatierter Felder auswählen und diese mithilfe des Feldkatalogs Ihrer Tabelle hinzufügen.

  • Klicken Sie auf der Registerkarte Felder in der Gruppe Hinzufügen und löschen auf den gewünschten Feldtyp.

Hinzufügen eines Felds durch Klicken auf das Datenblatt

  1. Klicken Sie bei geöffneter Tabelle auf Zum Hinzufügen klicken, und wählen Sie dann einen Feldtyp aus.
  2. Geben Sie dem Feld einen Namen, der seinen Inhalt wiedergibt.

 Tipp   Wenn Sie den Namen eines vorhandenen Felds ändern möchten, doppelklicken Sie auf den Feldnamen.

  1. Wiederholen Sie den Vorgang für jedes Feld, das Sie erstellen möchten.

Ändern von Feldeigenschaften

Das Verhalten eines Felds, z. B. die Art von Daten, die in ihm gespeichert werden können, wird durch die Formatierung und Eigenschaften bestimmt. Sie können diese Einstellungen ändern, damit sich das Feld Ihren Anforderungen entsprechend verhält.

  1. Wählen Sie das Feld mit der Formatierung und den Eigenschaften aus, die Sie ändern möchten.
  2. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Felder.
  3. Über die Befehle in den Gruppen Formatierung und Eigenschaften können Sie die Einstellungen ändern.

Hinzufügen eines berechneten Felds

Sie können ein Feld hinzufügen, das einen Wert enthält, der anhand anderer Daten in derselben Tabelle berechnet wird. Daten aus anderen Tabellen können nicht als Quelle der berechneten Daten dienen. Einige Ausdrücke werden von berechneten Feldern nicht unterstützt.

  1. Klicken Sie bei geöffneter Tabelle auf Zum Hinzufügen klicken.
  2. Zeigen Sie auf Berechnetes Feld, und klicken Sie dann auf den für das Feld gewünschten Datentyp.

Der Ausdrucks-Generator wird geöffnet.

  1. Erstellen Sie mithilfe des Ausdrucks-Generators die Berechnung für das Feld. Denken Sie daran, dass Sie nur andere Felder derselben Tabelle als Datenquellen für die Berechnung verwenden können. Hilfe zum Verwenden des Ausdrucks-Generators finden Sie im Artikel Verwenden des Ausdrucks-Generators.

Einrichten von Gültigkeitsregeln für Daten

Bei den meisten Feldern können Sie einen Ausdruck zum Prüfen der Gültigkeit der Eingabe verwenden. Mithilfe eines Ausdrucks können Sie auch die Gültigkeit der Eingabe in eine Tabelle prüfen, was nützlich sein kann, wenn Sie die Gültigkeit der Eingabe in ein Feld prüfen möchten, das keine Gültigkeitsprüfung unterstützt, oder wenn Sie die Eingabe in ein Feld basierend auf dem Wert anderer Felder der Tabelle prüfen möchten. Eine ausführlichere Erläuterung der Gültigkeitsprüfung finden Sie im Artikel Einschränken der Dateneingabe mithilfe einer Gültigkeitsregel.

Sie können auch die Meldung angeben, die angezeigt wird, wenn eine Gültigkeitsregel eine Eingabe verhindert (die als Gültigkeitsmeldung bezeichnet wird).

Einrichten einer Gültigkeitsregel und -meldung für Felder

  1. Wählen Sie die Felder aus, denen Sie eine Gültigkeitsregel hinzufügen möchten.
  2. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Felder.
  3. Klicken Sie in der Gruppe Feldüberprüfung auf Überprüfung und dann auf Feldüberprüfungsregel.

Der Ausdrucks-Generator wird geöffnet.

  1. Mit dem Ausdrucks-Generator können Sie die Gültigkeitsregel erstellen. Hilfe zum Verwenden des Ausdrucks-Generators finden Sie im Artikel Verwenden des Ausdrucks-Generators.
  2. Klicken Sie in der Gruppe Feldüberprüfung auf Überprüfung und dann auf Feldüberprüfungsmeldung.
  3. Geben Sie die Meldung ein, die angezeigt werden soll, wenn die Eingabedaten ungültig sind, und klicken Sie dann auf OK.

Einrichten einer Gültigkeitsregel und -meldung für Datensätze

Mithilfe einer Gültigkeitsregel für Datensätze können Sie duplizierte Datensätze vermeiden oder anfordern, dass eine bestimmte Kombination von Fakten zu einem Datensatz wahr ist, z. B. [Startdatum] ist größer als 01.01.2010 und kleiner als [Enddatum].

  1. Öffnen Sie die Tabelle, der Sie eine Gültigkeitsregel hinzufügen möchten.
  2. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Felder.
  3. Klicken Sie in der Gruppe Feldüberprüfung auf Überprüfung und dann auf Datensatz-Gültigkeitsprüfungsregel.

Der Ausdrucks-Generator wird geöffnet.

  1. Mit dem Ausdrucks-Generator können Sie die Gültigkeitsregel erstellen. Hilfe zum Verwenden des Ausdrucks-Generators finden Sie im Artikel Verwenden des Ausdrucks-Generators.
  2. Klicken Sie in der Gruppe Feldüberprüfung auf Überprüfung und dann auf Datensatz-Gültigkeitsprüfungsmeldung.
  3. Geben Sie die Meldung ein, die angezeigt werden soll, wenn die Eingabedaten ungültig sind, und klicken Sie dann auf OK.

Erstellen einer Beziehung zwischen zwei Webtabellen

Beim Erstellen einer Beziehung in einer Webdatenbank erstellen Sie zuerst mit dem Nachschlage-Assistenten ein Nachschlagefeld. Dieses Feld wird der Tabelle hinzugefügt, die sich auf der ":n"-Seite der Beziehung befindet, und zeigt auf die Tabelle auf der "1:"-Seite der Beziehung.

Erstellen eines Nachschlagefelds in der Datenblattansicht

  1. Öffnen Sie die Tabelle, die Sie auf der ":n"-Seite der Beziehung wünschen.
  2. Klicken Sie auf den Pfeil neben Zum Hinzufügen klicken, und klicken Sie dann auf Nachschlagen und Beziehung.
  3. Befolgen Sie die Anweisungen im Nachschlage-Assistenten zum Erstellen des Nachschlagefelds.

Ändern eines Nachschlagefelds in der Datenblattansicht

  1. Öffnen Sie die Tabelle mit dem Nachschlagefeld, das Sie ändern möchten.
  2. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    • Klicken Sie auf der Registerkarte Felder in der Gruppe Eigenschaften auf Suchen ändern.
    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Nachschlagefeld und dann auf Suchen ändern.
  3. Befolgen Sie die Anweisungen des Nachschlage-Assistenten.

Erhalten der Datenintegrität mithilfe von Datenmakros

Mithilfe von Datenmakros können Sie Aktualisierungs- und Löschweitergaben implementieren. Über die Befehle auf der Registerkarte Tabelle können Sie eingebettete Makros erstellen, mit denen Daten geändert werden. In dem folgenden Video werden die Grundlagen aufgezeigt.

Weitere Informationen zum Erstellen von Datenmakros finden Sie im Artikel Erstellen eines Datenmakros.

Erstellen einer Webabfrage

Sie können eine Abfrage als Datenquelle für Formulare und Berichte verwenden. Abfragen werden auf dem Server ausgeführt, wodurch der Netzwerkdatenverkehr minimiert wird.

Angenommen, Sie verfolgen mithilfe einer Webdatenbank Spenden für wohltätige Zwecke nach. Sie möchten prüfen, wer im Verlauf einer Veranstaltung Geld gespendet hat. Mithilfe einer Abfrage können Sie Daten auswählen und diese für eine Nutzung in Formularen und Berichten vorbereiten.

 Hinweis   Bei diesem Verfahren wird die Spendenvorlage als Beispiel verwendet. Sie können eine Nachverfolgung einleiten, indem Sie mithilfe der Datenbankvorlage für Spenden eine neue Datenbank anlegen.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Abfragen auf Abfrage.
  2. Doppelklicken Sie im Dialogfeld Tabelle anzeigen auf die Tabelle, die Sie in der Abfrage verwenden möchten, und klicken Sie dann auf Schließen.

Doppelklicken Sie in diesem Beispiel auf Constituents, Donations, Events und EventAttendees.

  1. Erstellen Sie erforderliche Verknüpfungen, indem Sie im Abfrageentwurfsfenster Felder von einem Objekt auf ein anderes ziehen.

Ziehen Sie in diesem Beispiel das Feld ID aus Constituents zum Feld DonorConstituentID in Donations, und ziehen Sie dann das Feld DonorConstituentID aus Donations zum Feld ConstituentID in EventAttendees.

  1. Fügen Sie die Felder hinzu, die Sie verwenden möchten. Sie können die Felder auf das Raster ziehen, oder auf ein Feld doppelklicken, um es hinzuzufügen.

Fügen Sie in diesem Beispiel Event aus der Tabelle Events, DonationDate aus der Tabelle Donations und Greeting, FirstName und LastName aus der Tabelle Constituents hinzu.

  1. Fügen Sie alle Kriterien hinzu, die Sie verwenden möchten.

In diesem Beispiel möchten Sie DonationDate so eingrenzen, dass das Spendendatum zwischen StartDate und EndDate der Veranstaltung liegt. Geben Sie in der Zeile Kriterien unter DonationDate Folgendes ein: >=[StartDate] Und <=[EndDate].

Erstellen eines Webformulars

Formulare stellen die wichtigste Möglichkeit zum Eingeben und Bearbeiten von Daten in einer Webdatenbank dar und eignen sich auch zum Überprüfen von Daten. Formulare werden im Browser ausgeführt, wodurch die Systemleistung optimiert wird. Beim Öffnen eines Formulars ruft der Browser die benötigten Daten vom Server mit SharePoint ab. Sie können die Daten im Formular filtern und sortieren, ohne sie nochmals vom Server abrufen zu müssen.

 Tipp   Begrenzen Sie zur Optimierung der Systemleistung die Anzahl der von Ihren Hauptformularen und -berichten abgerufenen Datensätze.

  1. Wählen Sie eine Tabelle oder Abfrage als Datenquelle aus.

 Hinweis   Wenn Sie ein nicht gebundenes Formular erstellen möchten, überspringen Sie diesen Schritt.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Formulare auf eine der folgenden Schaltflächen:
    • Formular    Dient zum Erstellen eines einfachen Formulars, das immer nur einen Datensatz anzeigt, mithilfe des Objekts, das Sie als Datenquelle ausgewählt haben.

 Hinweis   Wenn Sie ein nicht gebundenes Formular erstellen, steht diese Schaltfläche nicht zur Verfügung.

  • Mehrere Elemente    Dient zum Erstellen eines Formulars, das mehrere Datensätze gleichzeitig anzeigt, mithilfe des Objekts, das Sie als Datenquelle ausgewählt haben.

 Hinweis   Wenn Sie ein nicht gebundenes Formular erstellen, steht diese Schaltfläche nicht zur Verfügung.

  • Leeres Formular    Dient zum Erstellen eines Formulars, das nichts enthält.
  • Datenblatt    Dient zum Erstellen eines Formulars, das wie ein Datenblatt aussieht und sich so verhält, mithilfe des Objekts, das Sie als Datenquelle ausgewählt haben.

 Hinweis   Wenn Sie ein nicht gebundenes Formular erstellen, steht diese Schaltfläche nicht zur Verfügung.

Erstellen eines Webberichts

Formulare stellen die wichtigste Möglichkeit zum Überprüfen und Drucken von Daten in einer Webdatenbank dar. Berichte werden im Browser ausgeführt, wodurch die Systemleistung optimiert wird. Beim Öffnen eines Berichts ruft der Browser die benötigten Daten vom Server mit SharePoint ab. Sie können die Daten im Bericht filtern und sortieren, ohne sie nochmals vom Server abrufen zu müssen.

 Tipp   Begrenzen Sie zur Optimierung der Systemleistung die Anzahl der von Ihren Hauptformularen und -berichten abgerufenen Datensätze.

  1. Wählen Sie eine Tabelle oder Abfrage als Datenquelle aus.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Berichte auf eine der folgenden Schaltflächen:
    • Bericht    Dient zum Erstellen eines einfachen Berichts mithilfe des Objekts, das Sie als Datenquelle ausgewählt haben.
    • Leerer Bericht    Dient zum Erstellen eines Berichts, der nichts enthält.

Erstellen eines Navigationsformulars, das als beim Start anzuzeigendes Standardformular festgelegt wird

Benutzer benötigen eine Möglichkeit zur Navigation durch Ihre Anwendung. Bedenken Sie, dass der Navigationsbereich in einem Webbrowser nicht zur Verfügung steht. Damit Benutzer Ihre Datenbankobjekte verwenden können, müssen Sie ihnen die Möglichkeit dazu bieten. Sie können ein Navigationsformular erstellen und festlegen, dass es angezeigt wird, sobald jemand Ihre Anwendung in einem Webbrowser öffnet. Wenn Sie allerdings kein Formular angeben, das beim Start der Anwendung angezeigt wird, dann wird auch kein Formular geöffnet, wodurch es anderen Benutzern erschwert wird, die Anwendung zu verwenden.

 Tipp   Am besten ist es, das Navigationsformular zum Schluss zu erstellen, damit Sie dem Formular bei seiner Erstellung alle gewünschten Objekte hinzufügen können.

  1. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Erstellen.
  2. Klicken Sie in der Gruppe Formular auf Navigation, und wählen Sie anschließend in der Liste ein Navigationslayout aus.
  3. Wenn Sie ein Element hinzufügen möchten, ziehen Sie es aus dem Navigationsbereich auf das Navigationssteuerelement.

 Hinweis   Einem Navigationssteuerelement können nur Formulare und Berichte hinzugefügt werden.

  1. Fügen Sie sonstige gewünschte Steuerelemente dem Hauptteil des Navigationsformulars hinzu. Sie können beispielsweise eine formularübergreifende Suchfunktion bereitstellen, indem Sie dem Navigationsformular entsprechende Steuerelemente hinzufügen.
Festlegen des Navigationsformulars als standardmäßiges Webanzeigeformular
  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Datei unter Hilfe auf Optionen.
  2. Klicken Sie im Dialogfeld Access-Optionen auf Aktuelle Datenbank.
  1. Klicken Sie unter Anwendungsoptionenauf Webanzeigeformular, und wählen Sie in der Liste das gewünschte Formular aus.

 Hinweis   Sie müssen nicht Ihr Navigationsformular als Webanzeigeformular auswählen, sondern können ein beliebiges Webformular angeben.

Seitenanfang Seitenanfang

Veröffentlichen und Synchronisieren von Änderungen an Ihrer Anwendung

Veröffentlichen einer Webdatenbank

 Hinweis    Ein Video über diesen Vorgang finden Sie im Abschnitt Übersicht.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Datei auf Speichern und veröffentlichen, und doppelklicken Sie dann auf In Access Services veröffentlichen.
  2. Klicken Sie auf Kompatibilitätsprüfung ausführen
    Schaltfläche 'Kompatibilitätsprüfung ausführen' in der Backstage-Ansicht von Access  
    Mithilfe der Kompatibilitätsprüfung können Sie sicherstellen, dass die Datenbank ordnungsgemäß veröffentlicht wird. Wenn dabei Probleme erkannt werden, müssen Sie diese vor der Veröffentlichung beheben.

     Hinweis    Alle erkannten Probleme werden in Access in einer Tabelle namens Webkompatibilitätsprobleme gespeichert. Jede Zeile in der Tabelle enthält einen Link zu Informationen zur Problembehandlung.

  3. Füllen Sie unter In Access Services veröffentlichendie folgenden Felder aus:
  • Geben Sie im Feld Server-URL die Webadresse des SharePoint-Servers ein, auf dem die Datenbank veröffentlicht werden soll, z. B. http://Contoso/.
  • Geben Sie im Feld Websitename einen Namen für die Webdatenbank ein. Dieser Name wird an die Server-URL angefügt und bildet so die URL für die Anwendung. Wenn die Server-URL beispielsweise http://Contoso/ lautet und der Websitename "Kundendienst" ist, ergibt sich daraus die URL http://www.contoso.com/CustomerService/.
  1. Klicken Sie noch einmal auf In Access Services veröffentlichen.

Synchronisieren einer Webdatenbank

Nachdem Sie Entwurfsänderungen vorgenommen oder eine Datenbank offline geschaltet haben, müssen Sie eine Synchronisierung durchführen. Bei einer Synchronisierung werden Unterschiede zwischen der Datenbankbank auf Ihrem Computer und der SharePoint-Website beseitigt.

 Hinweis    Ein Video über diesen Vorgang finden Sie im Abschnitt Übersicht.

  1. Öffnen Sie die Webdatenbank in Access, und nehmen Sie die gewünschten Entwurfsänderungen vor.
  2. Klicken Sie abschließend auf die Registerkarte Datei, und klicken Sie dann auf Alles synchronisieren
    Schaltfläche 'Alles synchronisieren' in der Backstage-Ansicht von Access

Seitenanfang Seitenanfang

 
 
Zutreffend für:
Access 2010, SharePoint Server 2010