Einführung in Tabellen

Wenn Sie eine Datenbank erstellen, speichern Sie die Daten in Tabellen, d. h. themenbasierten Listen, die in Datensätzen angeordnete Daten enthalten. Sie können z. B. eine Tabelle vom Typ Kontakte erstellen, um eine Liste mit Namen, Adressen und Telefonnummern zu speichern.

Dieser Artikel enthält eine Übersicht über Tabellen in Microsoft Access 2010 und behandelt neue und nicht mehr vorhandene Tabellenfunktionen. Sie erfahren, wie Sie eine Tabelle erstellen, der Tabelle Felder hinzufügen, den Primärschlüssel (Primärschlüssel: Eines oder mehrere Felder [Spalten], die die einzelnen Datensätze in einer Tabelle eindeutig identifizieren. Ein Primärschlüssel lässt keine Null-Werte zu und muss immer einen eindeutigen Index haben. Ein Primärschlüssel wird verwendet, um eine Beziehung zwischen einer Tabelle und den Fremdschlüsseln in anderen Tabellen zu erstellen.) einer Tabelle festlegen und Feld- und Tabelleneigenschaften bestimmen.

Beginnen Sie beim Entwurf einer Datenbank damit, alle ihre Tabellen zu planen und zu entscheiden, in welcher Beziehung sie stehen sollen. Vor dem Erstellen von Tabellen sollten Sie sich einen genauen Überblick über die Anforderungen verschaffen und bestimmen, welche Tabellen benötigt werden. Eine Einführung in das Planen und Entwerfen einer Datenbank finden Sie im Artikel Grundlagen des Datenbankentwurfs und über die Links im Abschnitt Siehe auch.

 Hinweis   Die Entwurfsansicht ist für Webtabellen nicht verfügbar. Stattdessen können Sie die Entwurfsfunktionen verwenden, die jetzt in der Datenblattansicht enthalten sind. Weitere Informationen zum Entwerfen einer Webdatenbank finden Sie im Artikel Erstellen einer im Web freizugebenden Datenbank.

Inhalt dieses Artikels


Übersicht

Eine Tabelle ist ein Datenbankobjekt, in dem Sie Daten zu einem bestimmten Thema, z. B. Mitarbeitern oder Produkten, speichern können und das aus Datensätzen und Feldern besteht.

Jeder Datensatz enthält Informationen zu einem Element, z. B. zu einem bestimmten Mitarbeiter. Ein Datensatz wird auch als Zeile oder Instanz bezeichnet.

Jedes Feld enthält Informationen zu einem Aspekt des Elements, z. B. den Vornamen oder die E-Mail-Adresse. Ein Feld wird häufig auch als Spalte oder Attribut bezeichnet.

Ein Datensatz besteht aus Feldwerten, z. B. Contoso, Ltd. oder jemand@example.com. Ein Feldwert wird auch als Fakt bezeichnet.

Tabelle von Typ 'Kunden' mit Layout aus Datensätzen und Feldern

Legende 1 Ein Datensatz
Legende 2 Ein Feld
Legende 3 Ein Feldwert

Eine Datenbank kann viele Tabellen enthalten, in denen jeweils Informationen zu verschiedenen Themen gespeichert sind. Jede Tabelle kann viele Felder unterschiedlicher Typen von Daten enthalten, z. B. Text, Zahlen, Daten und Hyperlinks.

Externe Daten

Sie können eine Verknüpfung mit einer Vielzahl externer Datenquellen herstellen, z. B. mit anderen Datenbanken, Textdateien und Excel-Arbeitsmappen. Bei einer Verknüpfung mit externen Daten kann Access die Verknüpfung so nutzen, als wäre sie eine Tabelle. Abhängig von der externen Datenquelle und der Erstellung der Verknüpfung können Sie die Daten in der verknüpften Tabelle bearbeiten und Beziehungen einrichten, welche die verknüpfte Tabelle einbeziehen. Über die Verknüpfung können Sie jedoch nicht den Entwurf der externen Daten ändern.

Tabellen- und Feldeigenschaften

Tabellen und Felder haben Eigenschaften, die Sie festlegen können, um deren Merkmale und Verhalten zu steuern.

Tabellen- und Feldeigenschaftsblätter

Eine in der Entwurfsansicht geöffnete Tabelle
Legende 1 Tabelleneigenschaften
Legende 2 Feldeigenschaften

In einer Access-Datenbank sind Tabelleneigenschaften Attribute einer Tabelle, die das Aussehen oder Verhalten der Tabelle im Ganzen beeinflussen. Tabelleneigenschaften werden in der Entwurfsansicht im Eigenschaftenblatt der Tabelle festgelegt. Sie können beispielsweise die Eigenschaft Standardansicht der Tabelle festlegen, um anzugeben, wie die Tabelle standardmäßig angezeigt wird.

Eine Feldeigenschaft gilt für ein bestimmtes Feld einer Tabelle und definiert eines der Merkmale des Felds oder einen Verhaltensaspekt des Felds. Einige Feldeigenschaften können in der Datenblattansicht (Datenblattansicht: Eine Ansicht, in der Daten aus einer Tabelle, einem Formular, einer Abfrage, einer Sicht oder einer gespeicherten Prozedur in einem Zeilen/Spalten-Format angezeigt werden. In der Datenblattansicht können Sie Felder bearbeiten, Daten hinzufügen oder löschen und nach Daten suchen.) bestimmt werden. Im Bereich Feldeigenschaften in der Entwurfsansicht können Sie beliebige Feldeigenschaften festlegen.

Datentypen

Jedes Feld hat einen Datentyp. Der Datentyp eines Felds gibt die Arten von Daten an, die im Feld gespeichert werden, z. B. große Textmengen oder Dateien in Anlagen.

Einstellung 'Datentyp'

Ein Datentyp ist eine Feldeigenschaft, die sich wie folgt von anderen Feldeigenschaften unterscheidet:

  • Sie legen den Datentyp eines Felds im Tabellenentwurfsbereich und nicht im Bereich Feldeigenschaften fest.
  • Der Felddatentyp bestimmt, welche weiteren Eigenschaften das Feld hat.
  • Sie müssen den Datentyp eines Felds bei dessen Erstellung festlegen.

 Hinweis   Sie können in Access ein neues Feld erstellen, indem Sie in der Datenblattansicht eine neue Spalte eingeben. Wenn Sie ein Feld durch Eingeben von Daten in der Datenblattansicht erstellen, weist Access dem Feld einen Datentyp basierend auf den von Ihnen eingegebenen Werten automatisch zu. Wenn sich aus Ihrer Eingabe kein anderer Datentyp ableiten lässt, legt Access den Datentyp auf Text fest. Bei Bedarf können Sie den Datentyp über das Menüband ändern, das zur Microsoft Office Fluent-Benutzeroberfläche gehört.

AnzeigenBeispiele der automatischen Datentyperkennung

In der folgenden Tabelle wird die Funktionsweise der automatischen Datentyperkennung in der Datenblattansicht gezeigt.

Nach Eingabe von: Erstellt Office Access 2007 ein Feld mit folgendem Datentyp:
Johann Text

http://www.contoso.com

Sie können jedes gültige Internetprotokollpräfix verwenden. Beispielsweise sind "http://", "https://" und "mailto:" gültige Präfixe.

Hyperlink
1 Zahl (Long Integer)
50.000 Zahl (Long Integer)
50.000,99 Zahl (Double)
50000,389 Zahl (Double)

12/67

Die erkannten Datums- und Zeitformate entsprechen denen Ihres Benutzergebietsschemas.

Datum/Uhrzeit
31. Dezember 2006 Datum/Uhrzeit
10:50:23 Datum/Uhrzeit
10:50 Datum/Uhrzeit
17:50 Datum/Uhrzeit

€12,50

Das erkannte Währungssymbol entspricht dem Ihres Benutzergebietsschemas.

Währung
21,75 Zahl (Double)
123,00% Zahl (Double)
3,46E+03 Zahl (Double)

Tabellenbeziehungen

Wenngleich in jeder Tabelle Daten zu einem anderen Thema gespeichert werden, enthalten Tabellen in einer Datenbank zumeist Daten zu Themen, die in Beziehung zueinander stehen. Eine Datenbank kann z. B. Folgendes enthalten:

  • Die Tabelle Kunden, in der die Kunden des Unternehmens mit ihren Adressen aufgelistet werden
  • Die Tabelle Artikel mit den Artikeln, die Sie verkaufen, einschließlich Preisen und Bildern der einzelnen Artikel
  • Die Tabelle Bestellungen, in der Kundenaufträge nachverfolgt werden

Da Sie Daten zu verschiedenen Themen in getrennten Tabellen speichern, benötigen Sie eine Möglichkeit zum Verbinden der Daten, damit Sie zusammengehörige Daten in diesen getrennten Tabellen ohne großen Aufwand kombinieren können. Zu diesem Zweck richten Sie Beziehungen ein. Eine Beziehung ist eine logische Verbindung zwischen zwei Tabellen, die Felder angibt, welche die Tabellen gemeinsam haben.

Schlüssel

Felder, die Teil einer Tabellenbeziehung sind, heißen Schlüssel. Ein Schlüssel besteht zumeist aus einem Feld, kann aber auch als mehreren Feldern bestehen. Es gibt zwei Arten von Schlüsseln:

  • Primärschlüssel    Eine Tabelle kann nur einen Primärschlüssel haben. Ein Primärschlüssel besteht aus einem oder mehreren Feldern, durch die jeder in der Tabelle gespeicherte Datensatz eindeutig identifiziert wird. Oft dient eine eindeutige Identifizierungsnummer, z. B. eine ID-Nummer, eine Seriennummer oder ein Code als Primärschlüssel. Beispielsweise können Sie eine Tabelle für Kunden haben, in der jeder Kunde eine eindeutige Kundennummer hat. Das Feld mit der Kundennummer ist der Primärschlüssel der Tabelle Kunden. Wenn ein Primärschlüssel mehrere Felder enthält, besteht er meist aus zuvor vorhandenen Feldern, die gemeinsam eindeutige Werte bereitstellen. Sie können beispielsweise eine Kombination aus Nachname, Vorname und Geburtsdatum als Primärschlüssel für eine Tabelle mit Personen verwenden.
  • Fremdschlüssel    Eine Tabelle kann auch einen oder mehrere Fremdschlüssel aufweisen. Ein Fremdschlüssel enthält Werte, die Werten im Primärschlüssel einer anderen Tabelle entsprechen. Angenommen, Sie haben die Tabelle Bestellungen, in der jede Bestellung eine Kunden-ID-Nummer hat, die einem Datensatz in der Tabelle Kunden entspricht. Das Kunden-ID-Feld ist ein Fremdschlüssel der Tabelle Bestellungen.

Die Übereinstimmung von Werten zwischen Schlüsselfeldern bildet die Grundlage einer Tabellenbeziehung, mit deren Hilfe Sie Daten in verwandten Tabellen kombinieren können. Angenommen, Sie arbeiten mit den Tabellen Kunden und Bestellungen. In der Tabelle Kunden wird jeder Datensatz vom Primärschlüsselfeld ID identifiziert.

Zum Verknüpfen jeder Bestellung mit einem Kunden fügen Sie der Tabelle Bestellungen ein Fremdschlüsselfeld hinzu, das dem Feld ID der Tabelle Kunden entspricht, und richten anschließend eine Beziehung zwischen den beiden Schlüsseln ein. Wenn Sie der Tabelle Bestellungen einen Datensatz hinzufügen, verwenden Sie einen Wert für die Kunden-ID, die aus der Tabelle Kunden stammt. Wenn Sie Informationen zur Bestellung eines Kunden anzeigen möchten, bestimmen Sie mithilfe der Beziehung, welche Daten in der Tabelle Kunden welchen Datensätzen in der Tabelle Bestellungen entsprechen.

Eine Tabellenbeziehung im Fenster 'Beziehungen'

Eine Tabellenbeziehung im Fenster 'Beziehungen'
Legende 1 Ein am Schlüsselsymbol neben dem Feldnamen erkennbarer Primärschlüssel
Legende 2 Ein Fremdschlüssel – Erkennbar am fehlenden Schlüsselsymbol

Vorteile von Beziehungen

Das getrennte Speichern von Daten in verwandten Tabellen hat die folgenden Vorteile:

  • Konsistenz    Da jedes Datenelement nur einmal, und zwar nur in einer Tabelle, gespeichert wird, ist die Gefahr von Uneindeutigkeiten und Inkonsistenten geringer. Sie speichern z. B. den Namen eines Kunden nur einmal (in der Tabelle Kunden), anstatt ihn wiederholt (und möglicherweise inkonsistent) in einer Tabelle zu speichern, die Bestellungsdaten enthält.
  • Effizienz    Das Speichern von Daten an nur einer Stelle bedeutet weniger belegten Festplattenspeicher. Darüber hinaus bieten kleinere Tabellen zumeist einen schnelleren Datenzugriff als größere Tabellen. Wenn Sie zu guter Letzt nicht mit getrennten Tabellen für getrennte Themen arbeiten, führen Sie NULL-Werte (mit fehlenden Daten) und Redundanzen in Ihre Tabellen ein, wodurch Speicherplatz verschwendet und die Systemleistung beeinträchtigt wird.
  • Verständlichkeit    Der Entwurf einer Datenbank ist leichter zu verstehen, wenn die Themen sich ordnungsgemäß in getrennten Tabellen befinden.

 Tipp   Berücksichtigen Sie Beziehungen bei der Planung Ihrer Tabellen. Mit dem Nachschlage-Assistenten können Sie ein Fremdschlüsselfeld erstellen, wenn die Tabelle, die den dazugehörigen Primärschlüssel enthält, bereits vorhanden ist. Der Nachschlage-Assistent richtet die Beziehung für Sie ein.

Seitenanfang Seitenanfang

Tabellenspezifikationen

In Access 2010 unterliegt eine Tabellen den folgenden Einschränkungen:

Attribut Maximum
Anzahl der Zeichen in einem Tabellennamen 64
Anzahl der Zeichen in einem Feldnamen 64
Anzahl der Felder in einer Tabelle 255
Anzahl der geöffneten Tabellen 2048. Dieser Grenzwert schließt von Access intern geöffnete Tabellen ein.
Tabellengröße 2 Gigabytes (GB) abzüglich des erforderlichen Speicherplatzes für die Systemobjekte
Anzahl der Zeichen in einem Feld vom Datentyp Text 255
Anzahl der Zeichen in einem Feld vom Datentyp Memo 65.535, wenn Daten auf der Benutzeroberfläche eingegeben werden.
2 GB Zeichenspeicher, wenn Daten programmgesteuert eingegeben werden.
Größe eines Felds vom Datentyp OLE-Objekt 1 GB
Anzahl der Indizes in einer Tabelle 32
Anzahl der Felder in einem Index 10
Anzahl der Zeichen in einer Gültigkeitsmeldung 255
Anzahl von Zeichen in einer Gültigkeitsregel 2.048
Anzahl der Zeichen in einer Tabellen- oder Feldbeschreibung 255
Anzahl der Zeichen in einem Datensatz (wobei Memo-Felder und OLE-Objekte ausgeschlossen sind), wenn die UnicodeKompression-Eigenschaft der Felder auf Ja festgelegt ist 4000
Anzahl der Zeichen in der Eigenschafteneinstellung eines Felds 255

Seitenanfang Seitenanfang

Neuerungen

Unterschiede zu Access 2007

Das Erstellen einer Tabelle in Access 2010 entspricht nahezu dem Erstellen einer Tabelle in Access 2007. Doch in Access 2010 weisen Tabellen einige neue Features auf:

  • Datenmakros    Sie können nun Ereignissen in Tabellen Makros zuordnen, wodurch Sie Aktionen ausführen können, wenn ein Datensatz geändert, eingefügt oder gelöscht wird. Diese Makros dienen beispielsweise zum Überprüfen der Gültigkeit von Daten oder zum Durchführen von Berechnungen.
  • Berechneter Datentyp    Mit diesem neuen Datentyp können Sie ein Feld erstellen, das auf einer Berechnung anderer Felder in derselben Tabelle basiert. Sie können z. B. das Feld Zwischensumme erstellen, welches das Produkt der Felder Anzahl und Einzelpreis enthält. Wenn Sie anschließend das Feld Anzahl oder Einzelpreis ändern, wird das Feld Zwischensumme automatisch aktualisiert.
  • Webdienstverbindungen    Zusätzlich zum Verknüpfen mit externen Datenquellen wie Excel-Arbeitsmappen und SharePoint-Listen können Sie nun eine Verbindung mit Daten in Websites erstellen, die eine Webdienstschnittstelle bereitstellen. Sie können beispielsweise eine Verknüpfung mit Daten in der Website eines Onlinehändlers einrichten und anschließend eine eigene Anwendung zum Anzeigen von Artikeln oder Auslösen von Bestellungen erstellen.
  • Tabellen- und Feldvorlagen werden durch Modelle ersetzt    In Access 2007 wurden Tabellen- und Feldvorlagen eingeführt. Tabellenvorlagen waren leere Tabellen, mit deren Hilfe neue Tabellen erstellt werden konnten, die mit diesen vordefinierten Windows SharePoint Services-Listen kompatibel waren:
    • Kontakte
    • Aufgaben
    • Probleme
    • Ereignisse
    • Posten

In Access 2010 verwenden Sie Modelle, wenn Sie Ihrer Datenbank vordefinierte Komponenten hinzufügen möchten. Modelle können Tabellen, aber auch andere Arten von Datenbankobjekten wie Abfragen und Formulare umfassen.

 Hinweis   Modelle werden in diesem Thema nicht erläutert. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Siehe auch.

Unterschiede zu Access 2003

  • Der Tabellen-Assistent wurde durch Modelle ersetzt    In Versionen von Access vor 2007 haben Sie mit dem Tabellen-Assistenten durch Beantworten einiger Fragen schnell eine Tabelle erstellt. In Access 2007 wurde der Tabellen-Assistent durch Tabellen- und Feldvorlagen ersetzt. In Access 2010 werden Tabellen- und Feldvorlagen durch Modelle ersetzt.

 Hinweis   Modelle werden in diesem Thema nicht erläutert. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Siehe auch.

  • Datenblatterstellung     Sie können nun in der Datenblattansicht Tabellen und Felder erstellen und ändern.

Seitenanfang Seitenanfang

Erstellen einer neuen Tabelle

Sie erstellen eine neue Tabelle, wenn es eine neue Datenquelle gibt, die zu keiner Ihrer vorhandenen Tabellen passt.

Sie können eine Tabelle erstellen, indem Sie eine neue Datenbank erstellen, eine Tabelle in eine vorhandene Datenbank einfügen oder eine Tabelle aus einer anderen Datenquelle (z. B. einer Microsoft Office Excel-Arbeitsmappe, einem Microsoft Office Word-Dokument, einer Textdatei, einem Webdienst oder einer anderen Datenbank) importieren oder eine Verknüpfung mit ihr erstellen. Wenn Sie eine neue leere Datenbank erstellen, wird automatisch eine neue leere Tabelle eingefügt. Sie können dann Daten in die Tabelle eingeben und mit dem Definieren der Felder beginnen. 

Was möchten Sie tun?


Erstellen einer neuen Tabelle in einer neuen Datenbank

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Datei auf Neu, und klicken Sie dann auf Leere Datenbank.
  2. Geben Sie in das Feld Dateiname einen neuen Dateinamen für die neue Datenbank ein.
  3. Zum Ändern des Speicherorts der Datenbank klicken Sie auf das Ordnersymbol.
  4. Klicken Sie auf Erstellen.

Die neue Datenbank wird geöffnet, und eine neue Tabelle namens Tabelle1 wird erstellt und in der Datenblattansicht geöffnet.

Erstellen einer neuen Tabelle in einer vorhandenen Datenbank

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, zeigen Sie auf Öffnen, und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    • Wenn sich die Datenbank unter Zuletzt verwendete Datenbanken befindet, klicken Sie in dieser Liste auf die Datenbank.

-oder-

  • Wenn sich die Datenbank nicht unter Zuletzt verwendete Datenbanken befindet, klicken Sie unter Dokument öffnen auf die gewünschte Option.
  1. Wählen Sie im Dialogfeld Öffnen die Datenbank aus, die Sie öffnen möchten, und klicken Sie dann auf Öffnen.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Tabellen auf Tabelle.

Eine neue Tabelle wird in die Datenbank eingefügt, die Tabelle in der Datenblattansicht geöffnet.

Seitenanfang Seitenanfang

Importieren oder Verknüpfen zum Erstellen einer Tabelle

Sie können eine Tabelle erstellen, indem Sie an einem anderen Ort gespeicherte Informationen importieren oder eine Verknüpfung mit diesen erstellen. Sie können Daten in einer Excel-Arbeitsmappe, einer Windows SharePoint Services-Liste, einer XML-Datei, einer anderen Access-Datenbank, einem Microsoft Office Outlook-Ordner u. a. importieren oder eine Verknüpfung mit diesen Daten einrichten.

Wenn Sie Daten importieren, erstellen Sie eine Kopie der Daten in einer neuen Tabelle in der aktuellen Datenbank. Nachfolgende Änderungen an den Quelldaten haben keine Auswirkung auf die importierten Daten, und Änderungen an den importierten Daten wirken sich nicht auf die Quelldaten aus. Nachdem Sie eine Verbindung mit einer Datenquelle erstellt und ihre Daten importiert haben, können Sie die importierten Daten anschließend nutzen, ohne mit der Quelle verbunden zu sein. Sie können auch den Entwurf einer importierten Tabelle ändern.

Wenn Sie dagegen eine Verknüpfung mit Daten erstellen, erstellen Sie eine verknüpfte Tabelle in der aktuellen Datenbank, durch die eine Direktverknüpfung mit den vorhandenen an einem anderen Ort gespeicherten Informationen abgebildet wird. Wenn Sie Daten in einer verknüpften Tabelle ändern, werden diese in der Quelle geändert. Immer wenn sich Daten in der Quelle ändern, wird diese Änderung von der verknüpften Tabelle übernommen. Bei Verwenden einer verknüpften Tabelle müssen Sie sich mit der Datenquelle verbinden können. Der Entwurf einer verknüpften Tabelle kann nicht geändert werden.

 Hinweis   Daten in einer Excel-Arbeitsmappe können nicht über eine verknüpfte Tabelle bearbeitet werden. Importieren Sie als Behelfslösung die Quelldaten in eine Access-Datenbank, und richten Sie dann in Excel eine Verknüpfung mit der Datenbank ein. Weitere Informationen zu Verknüpfungen zwischen Access und Excel finden Sie in der Excel-Hilfe oder im Abschnitt Siehe auch.

Erstellen einer neuen Tabelle durch Importieren von oder Verknüpfen mit externen Daten

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Externe Daten in der Gruppe Importieren und Verknüpfen auf eine der verfügbaren Datenquellen.
  2. Folgen Sie den Anweisungen in den Dialogfeldern, die bei jedem Schritt angezeigt werden.

Die neue Tabelle wird von Access erstellt und im Navigationsbereich angezeigt.

 Tipp   Sie können auch eine SharePoint-Liste erstellen oder eine Verknüpfung mit dieser erstellen, indem Sie einen Befehl auf der Registerkarte Erstellen verwenden.

Seitenanfang Seitenanfang

Erstellen einer Tabelle mithilfe einer SharePoint-Website

Sie können eine Tabelle in der Datenbank erstellen, in die Daten aus einer SharePoint-Liste importiert werden oder die mit dieser verknüpft ist. Sie können eine neue SharePoint-Liste auch mithilfe einer vordefinierten Vorlage erstellen. Zu den vordefinierten Vorlagen in Access 2010 gehören Kontakte, Aufgaben, Probleme und Ereignisse.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Erstellen in der Gruppe Tabellen auf SharePoint-Listen.
  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
  1. Klicken Sie auf Kontakte, Aufgaben, Probleme oder Ereignisse.
  1. Geben Sie im Dialogfeld Neue Liste erstellen den URL für die SharePoint-Website ein, auf der die Liste erstellt werden soll.
  1. Geben Sie in die Felder Geben Sie einen Namen für die neue Liste an und Beschreibung den Namen für die neue Liste sowie deren Beschreibung ein.
  1. Damit die verknüpfte Tabelle nach ihrer Erstellung geöffnet wird, wählen Sie das Kontrollkästchen Nach Fertigstellen Liste öffnen aus (ist standardmäßig ausgewählt).

  1. Klicken Sie auf Benutzerdefiniert.
  1. Geben Sie im Dialogfeld Neue Liste erstellen den URL für die SharePoint-Website ein, auf der die Liste erstellt werden soll.
  1. Geben Sie in die Felder Geben Sie einen Namen für die neue Liste an und Beschreibung den Namen für die neue Liste sowie deren Beschreibung ein.
  1. Damit die verknüpfte Tabelle nach ihrer Erstellung geöffnet wird, wählen Sie das Kontrollkästchen Nach Fertigstellen Liste öffnen aus (ist standardmäßig ausgewählt).

  1. Klicken Sie auf Vorhandene SharePoint-Liste.
  2. Geben Sie in das Dialogfeld Externe Daten abrufen die URL für die SharePoint-Website ein, die die Daten enthält, die Sie importieren möchten.
  3. Klicken Sie auf Importieren Sie die Quelldaten in eine neue Tabelle in der aktuellen Datenbank, und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben den einzelnen SharePoint-Listen, die Sie importieren möchten.

  1. Klicken Sie auf Vorhandene SharePoint-Liste.
  2. Geben Sie in das Dialogfeld Externe Daten abrufen die URL für die SharePoint-Website ein, die die Liste enthält, zu der Sie eine Verknüpfung herstellen möchten.
  3. Klicken Sie auf Erstellen Sie eine Verknüpfung zur Datenquelle, indem Sie eine verknüpfte Tabelle erstellen, und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Aktivieren Sie ein Kontrollkästchen neben den einzelnen SharePoint-Listen, mit denen Sie eine Verknüpfung erstellen möchten.

Seitenanfang Seitenanfang

Erstellen einer Tabelle mithilfe eines Webdiensts

Sie können eine Tabelle in Ihrer Datenbank erstellen, die sich mit Daten einer Website verbindet, die eine Webdienstschnittstelle bereitstellt.

 Hinweis   Webdiensttabellen sind schreibgeschützt.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Externe Daten in der Gruppe Importieren und Verknüpfen auf Weitere und dann auf Datendienste.
  2. Wenn die gewünschte Verbindung bereits installiert wurde, fahren Sie mit Schritt 5 fort. Fahren Sie andernfalls mit dem nächsten Schritt fort.
  3. Klicken Sie auf Neue Verbindung installieren.
  4. Wählen Sie die gewünschte Verbindungsdatei aus, und klicken Sie dann auf OK.
  5. Erweitern Sie im Dialogfeld Link zu Webdienstdaten erstellen die Verbindung, die Sie verwenden möchten.
  6. Wählen Sie die Tabelle aus, mit der Sie eine Verknüpfung erstellen möchten.

Access zeigt die Felder rechts im Dialogfeld an.

  1. Geben Sie optional einen neuen Namen für die verknüpfte Tabelle in das Feld Linkname ein. Access verwendet diesen Namen für die verknüpfte Tabelle im Navigationsbereich.
  2. Klicken Sie auf OK.

Die verknüpfte Tabelle wird von Access erstellt.

Seitenanfang Seitenanfang

Festlegen des Primärschlüssels einer Tabelle

Sie sollten einen Primärschlüssel für eine Tabelle angeben, um sich die folgenden Vorzüge zu sichern:

  • Von Access wird automatisch ein Index für den Primärschlüssel erstellt, wodurch die Datenbankleistung optimiert werden kann.
  • Access stellt sicher, dass jeder Datensatz einen Wert im Primärschlüsselfeld hat.
  • Access gewährleistet, dass jeder Wert im Schlüsselfeld eindeutig ist. Eindeutige Werte sich sehr wichtig, da es ansonsten keine zuverlässige Möglichkeit gibt, einen bestimmten Datensatz von anderen Datensätzen zu unterscheiden.

Wenn Sie eine neue Tabelle in der Datenblattansicht erstellten, wird von Access automatisch ein Primärschlüssel erstellt, dem der Feldname ID und der Datentyp AutoWert zugewiesen wird.

Zum Ändern oder Entfernen des Primärschlüssels oder zum Festlegen des Primärschlüssels für eine Tabelle, für die noch kein Primärschlüssel festgelegt ist, können Sie die Entwurfsansicht verwenden.

Bestimmen, welche Felder als Primärschlüssel verwendet werden sollen

Es kann vorkommen, dass Sie bereits über Daten verfügen, die Sie als Primärschlüssel verwenden möchten, z. B. die ID-Nummern Ihrer Mitarbeiter. Wenn Sie eine Tabelle zum Nachverfolgen von Mitarbeiterinformationen erstellen, können Sie die vorhandene Mitarbeiter-ID als Primärschlüssel für die Tabelle verwenden. Vielleicht ist die Mitarbeiter-ID auch nur in Kombination mit der Abteilungs-ID eindeutig, sodass Sie beide Felder gemeinsam als Primärschlüssel verwenden müssen. Ein guter Kandidat für den Primärschlüssel weist die folgenden Merkmale auf:

  • Jeder Datensatz weist einen eindeutigen Wert für das Feld oder die Feldkombination auf.
  • Das Feld bzw. die Feldkombination ist niemals leer oder Null, sondern enthält stets einen Wert.
  • Die Werte ändern sich nicht.

Wenn sich vorhandene Daten nicht als Primärschlüssel eignen, können Sie ein neues Feld erstellen und als Primärschlüssel verwenden. Wenn Sie zu diesem Zweck ein neues Feld erstellen, legen Sie den Datentyp des Felds auf AutoWert fest, um sicherzustellen, dass die drei Merkmale in der obigen Liste erfüllt sind.

Definieren oder Ändern des Primärschlüssels

  1. Wählen Sie die Tabelle aus, deren Primärschlüssel festgelegt oder geändert werden soll.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Start in der Gruppe Ansichten auf Ansicht und dann auf Entwurfsansicht.
  3. Klicken Sie im Tabellenentwurfsbereich auf das Feld oder die Felder, das/die Sie als Primärschlüssel verwenden möchten.

Zum Auswählen eines Felds klicken Sie auf den Zeilenmarkierer (Zeilenmarkierer: Ein kleines Feld oder eine Leiste, auf das oder die Sie klicken, um in der Entwurfsansicht einer Tabelle oder eines Makros bzw. beim Sortieren und Gruppieren von Datensätzen in der Entwurfsansicht eines Berichts eine ganze Zeile zu markieren.) für das gewünschte Feld.

Halten Sie STRG-TASTE gedrückt, und klicken Sie dann auf den Zeilenmarkierer für jedes Feld, um mehrere Felder auszuwählen.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Tools auf Primärschlüssel.

Gruppe 'Tools' der Registerkarte 'Entwurf'

Links neben dem Feld bzw. den Feldern, die Sie als Primärschlüssel angeben, wird ein Schlüsselsymbol angezeigt.

Entfernen des Primärschlüssels

  1. Wählen Sie die Tabelle aus, deren Primärschlüssel entfernt werden soll.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Start in der Gruppe Ansichten auf Ansicht und dann auf Entwurfsansicht.
  3. Klicken Sie auf den Zeilenmarkierer (Zeilenmarkierer: Ein kleines Feld oder eine Leiste, auf das oder die Sie klicken, um in der Entwurfsansicht einer Tabelle oder eines Makros bzw. beim Sortieren und Gruppieren von Datensätzen in der Entwurfsansicht eines Berichts eine ganze Zeile zu markieren.) für den aktuellen Primärschlüssel. Wenn der Primärschlüssel aus mehreren Feldern besteht, klicken Sie bei gedrückter STRG-TASTE auf den Zeilenmarkierer für jedes Feld.
  4. Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Tools auf Primärschlüssel.

Gruppe 'Tools' der Registerkarte 'Entwurf'

Der Schlüsselindikator wird aus dem Feld oder den Feldern, das/die Sie zuvor als Primärschlüssel angegeben haben, entfernt.

 Hinweis   Wenn Sie eine neue Tabelle speichern, ohne einen Primärschlüssel zu definieren, werden Sie von Access aufgefordert, ein neues Feld für den Primärschlüssel zu erstellen. Wenn Sie auf Ja klicken, wird ein ID-Feld erstellt, das den Datentyp AutoWert verwendet, um einen eindeutigen Wert für jeden einzelnen Datensatz zu stellen. Wenn die Tabelle bereits ein Feld vom Typ AutoWert enthält, wird dieses Feld von Access als Primärschlüssel verwendet. Wenn Sie auf Nein klicken, wird von Access kein Feld hinzugefügt und kein Primärschlüssel festgelegt.

Seitenanfang Seitenanfang

Festlegen der Eigenschaften einer Tabelle

Sie können Eigenschaften festlegen, die für eine gesamte Tabelle und gesamte Datensätze gelten.

  1. Wählen Sie die Tabelle aus, deren Eigenschaften Sie festlegen möchten.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Start in der Gruppe Ansichten auf Ansicht und dann auf Entwurfsansicht.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Entwurf in der Gruppe Einblenden/Ausblenden auf Eigenschaftenblatt.

Registerkarte 'Einblenden/Ausblenden' auf der Registerkarte 'Entwurf'

Das Eigenschaftenblatt der Tabelle wird angezeigt.

  1. Klicken Sie auf dem Eigenschaftenblatt auf die Registerkarte Allgemein.
  2. Klicken Sie auf das Feld links neben der Eigenschaft, die Sie festlegen möchten, und geben Sie dann eine Einstellung für die Eigenschaft ein.

AnzeigenVerfügbare Tabelleneigenschaften

Zweck dieser Tabelleneigenschaft Aktion
Ansichten auf SharePoint-Website anzeigen

Gibt an, ob Ansichten, die auf der Tabelle basieren, auf einer SharePoint-Website angezeigt werden können.

 Hinweis   Die Auswirkungen dieser Einstellungen hängt von der Datenbankeigenschaft Alle Ansichten auf SharePoint-Website anzeigen ab.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Siehe auch.

Unterdatenblatt erweitert Legt fest, ob alle Unterdatenblätter beim Öffnen der Tabelle erweitert werden sollen.
Unterdatenblatthöhe

Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:

  • Wenn Sie möchten, dass das Unterdatenblattfenster zum Anzeigen aller Zeilen erweitert wird, belassen Sie diese Eigenschaft auf 0 cm.
  • Wenn Sie die Höhe des Unterdatenblatts festlegen möchten, geben Sie die gewünschte Höhe in Zentimeter ein.
Ausrichtung Legen Sie die Ansichtsausrichtung in Abhängigkeit davon fest, ob die Sprache von links nach rechts oder von rechts nach links gelesen wird.
Beschreibung Geben Sie eine Beschreibung der Tabelle ein, die in QuickInfos für die Tabelle angezeigt wird.
Standardansicht Legen Sie Datenblatt, PivotTable oder PivotChart als Standardansicht beim Öffnen der Tabelle fest.
Gültigkeitsregel Geben Sie einen Ausdruck ein, der wahr sein muss, wenn Sie einen Datensatz hinzufügen oder ändern.
Gültigkeitsmeldung Geben Sie eine Meldung ein, die angezeigt wird, wenn ein Datensatz gegen den Ausdruck in der Eigenschaft Gültigkeitsprüfungsregel verstößt.
Filtern Definieren Sie Kriterien, um nur übereinstimmende Zeilen in der Datenblattansicht anzuzeigen.
Sortiert nach Wählen Sie eines oder mehrere Felder zum Angeben der Standardsortierreihenfolge von Zeilen in der Datenblattansicht aus.
Unterdatenblattname Geben Sie an, ob ein Unterdatenblatt in der Datenblattansicht angezeigt werden soll und durch welche Tabelle oder Abfrage ggf. die Zeilen im Unterdatenblatt bereitgestellt werden sollen.
Verknüpfen von Listen Sie die Felder in der für das Unterdatenblatt verwendeten Tabelle oder Abfrage auf, die der Eigenschaft Verknüpfen nach dieser Tabelle entsprechen.
Verknüpfen nach Listen Sie die Felder in der Tabelle auf, die der Eigenschaft Verknüpfen von dieser Tabelle entsprechen.
Beim Laden filtern Wenden Sie beim Öffnen der Tabelle in der Datenblattansicht automatisch die Filterkriterien in der Eigenschaft Filter an (durch Festlegen auf Ja).
Beim Laden sortieren Wenden Sie beim Öffnen der Tabelle in der Datenblattansicht automatisch die Sortierkriterien in der Eigenschaft Sortiert nach an (durch Festlegen auf Ja).

 Tipp   Wenn Sie mehr Platz zum Eingeben oder Bearbeiten einer Eigenschafteneinstellung im Eigenschaftenfeld benötigen, drücken Sie UMSCHALT+F2, um das Feld Zoom anzuzeigen. Wenn Sie die Eigenschaft Gültigkeitsregel auf einen Ausdruck festlegen und Hilfe beim Erstellen benötigen, klicken Sie auf Schaltflächensymbol  neben der Eigenschaft Gültigkeitsregel, um den Ausdrucks-Generator anzuzeigen.

  1. Drücken Sie STRG+S, um Ihre Änderungen zu speichern.

Seitenanfang Seitenanfang

Hinzufügen eines Felds zu einer Tabelle

Sie speichern die Datenelemente, die Sie nachverfolgen möchten, in Feldern. Beispielsweise können Sie in der Tabelle Kontakte Felder für Nachname, Vorname, Telefonnummer und Adresse erstellen. Für eine Tabelle vom Typ Artikel können Sie Felder für Artikelnamen, Artikelnummern und Preise erstellen.

Versuchen Sie vor dem Erstellen von Feldern Daten in ihre kleinstmöglichen sinnvollen Komponenten zu unterteilen. Später ist es wesentlich einfach, Daten zu kombinieren als zu zerlegen. Anstatt beispielsweise das Feld Vollständiger Name anzulegen, sollten Sie besser die Felder Nachname und Vorname erstellen. Dann können Sie mühelos nach Vorname, Nachname oder beidem sortieren. Wenn Sie auf ein Datenelement Berichts-, Sortier-, Such- oder Berechnungsvorgänge anwenden möchten, legen Sie dieses Element in einem eigenen Feld ab. Weitere Informationen zum Entwerfen einer Datenbank und Erstellen von Feldern finden Sie in den Links im Abschnitt Siehe auch.

Nachdem Sie ein Feld erstellt haben, können Sie Feldeigenschaften festlegen, um sein Aussehen und Verhalten zu bestimmen.

Hinzufügen eines Felds durch Eingeben von Daten

Wenn Sie in der Datenblattansicht eine neue Tabelle erstellen oder eine vorhandene Tabelle öffnen, können Sie der Tabelle ein Feld hinzufügen, indem Sie Daten in die Spalte Neues Feld hinzufügen eingeben.

Datenblatt mit Spalte 'Neues Feld hinzufügen'

Legende 1 Eingeben von Daten in die Spalte Neues Feld hinzufügen
  1. Erstellen oder öffnen Sie eine Tabelle in der Datenblattansicht.

 Hinweis   Weitere Informationen zum Erstellen einer Tabelle finden Sie im Abschnitt Erstellen einer neuen Tabelle.

  1. Geben Sie in die Spalte Neues Feld hinzufügen den Namen des Felds ein, das Sie erstellen möchten.

Wählen Sie einen aussagekräftigen Namen, damit das Feld einfacher zu identifizieren ist.

  1. Geben Sie Daten in das neue Feld ein.

Seitenanfang Seitenanfang

Erstellen eines berechneten Felds

Ein berechnetes Feld wird in der Entwurfsansicht erstellt.

  1. Öffnen Sie in der Entwurfsansicht die Tabelle, in der Sie ein berechnetes Feld erstellen möchten.
  2. Suchen Sie im Tabellenentwurfsbereich nach der ersten leeren Zeile. Geben Sie dann in die Spalte Feldname einen Namen für das berechnete Feld ein.
  3. Wählen Sie unter Datentyp die Option Berechnet aus.

Das Ausdrucks-Generator wird geöffnet.

  1. Geben Sie im Ausdrucks-Generator die gewünschte Berechnung ein. Wenn Ihre Tabelle beispielsweise Feld1 und Feld2 enthält und Sie ein berechnetes Feld (Feld3) mit einem Wert erstellen, der dem Wert von Feld1 dividiert durch den Wert von Feld2 entspricht, müssen Sie Folgendes eingeben: [Feld1]/[Feld2].

Weitere Informationen zu Ausdrücken finden Sie im Artikel Einführung in Ausdrücke.

  1. Wenn Sie die Eingabe der Berechnung abgeschlossen ist, klicken Sie auf OK.

 Tipp   Es empfiehlt sich, in die Datenblattansicht zu wechseln, um zu prüfen, ob das berechnete Feld wie gewünscht funktioniert.

Seitenanfang Seitenanfang

Festlegen der Eigenschaften eines Felds

Nachdem Sie ein Feld erstellt haben, können Sie Feldeigenschaften festlegen, um sein Aussehen und Verhalten zu bestimmen.

Das Festlegen von Feldeigenschaften ermöglicht Folgendes:

  • Steuern der Darstellung von Daten in einem Feld
  • Verhindern der Eingabe falscher Daten in ein Feld
  • Angeben von Standardwerten für ein Feld
  • Beschleunigung der Felddurchsuchung und -sortierung

Sie können einige der verfügbaren Feldeigenschaften in der Datenblattansicht festlegen, doch nur in der Entwurfsansicht haben Sie Zugriff auf die komplette Liste der festlegbaren Feldeigenschaften.

Festlegen von Feldeigenschaften in der Datenblattansicht

In der Datenblattansicht können Sie ein Feld umbenennen, seinen Datentyp ändern, seine Eigenschaft Format ändern und einige andere Feldeigenschaften bearbeiten.

Öffnen einer Tabelle in der Datenblattansicht

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die Tabelle, die Sie öffnen möchten.
  2. Klicken Sie im Kontextmenü auf Datenblattansicht.

Umbenennen eines Felds

Wenn Sie ein Feld durch Eingeben von Daten in der Datenblattansicht hinzufügen, weist Access dem Feld einen allgemeinen Namen zu. Access weist dem ersten neuen Feld den Namen Feld1, dem zweiten den Namen Feld2 usw. zu. Der Name eines Felds wird standardmäßig als dessen Bezeichnung verwendet, wenn das Feld z. B. als Spaltenüberschrift auf einem Datenblatt angezeigt wird. Das Ändern von Feldnamen in aussagekräftigere Namen erleichtert das Anzeigen und Bearbeiten von Datensätzen.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Feld, das Sie umbenennen möchten.
  2. Klicken Sie im Kontextmenü auf Spalte umbenennen.
  3. Geben Sie den neuen Namen in die Feldüberschrift ein.

Feldnamen können aus bis zu 64 Zeichen (Buchstaben oder Zahlen) einschließlich Leerzeichen bestehen.

Ändern des Datentyps eines Felds

Wenn Sie ein Feld durch Eingeben von Daten in der Datenblattansicht erstellen, untersucht Access diese Daten, um den am besten geeigneten Datentyp für das Feld zu bestimmen. Wenn Sie z. B. 01.01.2006 eingeben, erkennt Access die Daten als Datum und legt den Datentyp des Felds auf Datum/Uhrzeit fest. Falls Access den Datentyp nicht definitiv bestimmen kann, wird der Datentyp standardmäßig auf Text festgelegt.

Durch den Datentyp des Felds wird bestimmt, welche anderen Feldeigenschaften Sie festlegen können. Beispielsweise gilt die Eigenschaft Nur anfügen nur für ein Feld, das auf den Datentyp Hyperlink oder Memo festgelegt ist.

Es kann vorkommen, dass Sie den Datentyp eines Felds manuell ändern möchten. Angenommen, es gibt Raumnummern, die einem Datum wie 10/2001 ähneln. Wenn Sie 10/2001 in ein neues Feld in der Datenblattansicht eingeben, wird von der automatischen Datentyperkennungsfunktion der Datentyp Datum/Uhrzeit für das Feld festgelegt. Da Raumnummern Beschriftungen und keine Datumswerte sind, müssen Sie den Datentyp Text verwenden. Gehen Sie wie folgt vor, um den Datentyp eines Felds zu ändern.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datenblatt.
  2. Wählen Sie in der Liste Datentyp in der Gruppe Datentyp und Formatierung den gewünschten Datentyp aus.

Abbildung des Menübands in Access

AnzeigenVerfügbare Datentypen

Datentyp Geeignet für Größe
Text

Alphanumerische Zeichen

Verwenden Sie diesen Datentyp für Text oder Zahlen, die nicht in Berechnungen verwendet werden (z. B. eine Produkt-ID). Ein numerischer Wert, der als Text gespeichert ist, lässt sich logischer sortieren und filtern, kann aber nicht problemlos in Berechnungen verwendet werden.

Bis zu 255 Zeichen
Memo

Alphanumerische Zeichen (bei einer Länge von mehr als 255 Zeichen) oder Text mit Rich-Text-Formatierung.

Verwenden Sie diesen Datentyp für Text, der mehr als 255 Zeichen umfasst, oder für Text mit Rich-Text-Formatierung. Notizen, lange Beschreibungen und Absätze mit Textformatierung (z. B. fett oder kursiv) sind gute Beispiele, wann ein Memofeld verwendet werden sollte.

Bis zu 1 GB Zeichen oder 2 GB Speicher (2 Bytes pro Zeichen), wobei Sie 65.535 Zeichen in einem Steuerelement anzeigen können.
Zahl

Numerische Werte (ganze Zahlen oder Bruchzahlen).

Verwenden Sie diesen Datentyp für Zahlen, die in Berechnungen verwendet werden. Verwenden Sie ihn nicht für monetäre Werte (hierfür sollte der Datentyp "Währung" verwendet werden).

1, 2, 4 oder 8 Bytes bzw. 16 Bytes (bei Verwendung für eine Replikations-ID)
Datum/Uhrzeit

Datums- und Uhrzeitangaben

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Speichern von Werten, die aus einem Datum und einer Uhrzeit bestehen. Beachten Sie, dass jeder gespeicherte Wert sowohl eine Datums- als auch eine Uhrzeitkomponente umfasst.

8 Bytes
Währung

Monetäre Werte

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Speichern von monetären Werten (Währung).

8 Bytes
AutoWert

Ein eindeutiger numerischer Wert, den Access automatisch einfügt, wenn ein Datensatz hinzugefügt wird.

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Generieren von eindeutigen Werten, die als Primärschlüssel verwendet werden können. Werte für AutoWert-Felder können sequenziell oder um einen bestimmten Wert inkrementiert oder zufällig zugewiesen werden.

4 Bytes oder 16 Bytes (bei Verwendung für eine Replikations-ID)
Ja/Nein

Boolesche Werte (Ja/Nein)

Sie können eines von drei Formaten verwenden: Ja/Nein, Wahr/Falsch oder Ein/Aus.

1 Bit (8 Bits = 1 Byte).
OLE-Objekt

OLE-Objekte und andere Binärdaten

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Speichern von OLE-Objekten aus anderen Microsoft Windows-Programmen.

Bis zu 1 GB
Anlage

Fotos, Bilder, Binärdateien, Office-Dateien

Dieser Datentyp ist der empfohlene Datentyp zum Speichern von digitalen Bildern sowie von Binärdateien jeden Typs.

2 GB für komprimierte Anlagen; ca. 700 KB für nicht komprimierte Anlagen: Dies ist jeweils vom möglichen Komprimierungsgrad der Anlage abhängig.
Hyperlink

Hyperlinks

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Speichern von Hyperlinks, um mit einem einzigen Mausklick den Zugriff auf Webseiten über eine URL-Adresse (Uniform Resource Locator) oder auf Dateien über einen Namen im UNC-Format (Universal Naming Convention) zu ermöglichen. Sie können auch eine Verknüpfung zu Access-Objekten erstellen, die in einer Datenbank gespeichert sind.

Bis zu 1 GB Zeichen oder 2 GB Speicher (2 Bytes pro Zeichen), wobei Sie 65.535 Zeichen in einem Steuerelement anzeigen können.
Nachschlage-Assistent

Kein wirklicher Datentyp; hierdurch wird stattdessen der Nachschlage-Assistent gestartet.

Verwenden Sie diese Option, um den Nachschlage-Assistenten zu starten, damit Sie ein Feld erstellen können, das ein Kombinationsfeld zum Suchen nach einem Wert in einer anderen Tabelle, Abfrage oder Liste von Werten verwendet.

Auf einer Tabelle oder Abfrage basierend: die Größe der gebundenen Spalte

Auf einem Wert basierend: die Größe des Text-Felds, in dem der Wert gespeichert wird

 Hinweis   Die maximale Größe einer Access-Datenbankdatei beträgt 2 GB.

Tipps zu Datentypen
  • Zum Optimieren der Leistung sollten Sie beim Erstellen eines Felds mit dem Datentyp Text oder Zahl die geeignetste Feldgröße wählen. Wenn Sie beispielsweise Postleitzahlen mit einer bekannten Länge speichern, geben Sie diese Länge als Feldgröße an. Sie können die Feldgröße durch Festlegen eines Werts im Eigenschaftenfeld Feldgröße angeben. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Festlegen anderer Feldeigenschaften.
  • Für Telefonnummern, Teilenummern und andere Nummern, die Sie nicht für mathematische Berechnungen verwenden möchten, sollten Sie den Datentyp Text anstelle des Datentyps Zahl auswählen. Ein numerischer Wert, der als Text gespeichert wird, kann logischer sortiert und gefiltert werden.

Ändern des Formats eines Felds

Neben der Bestimmung des Datentyps eines neuen Felds kann Access auch die Eigenschaft Format für das Feld abhängig von Ihrer Eingabe festlegen. Wenn Sie beispielsweise 10:50:00 am eingeben, legt Access den Datentyp auf Datum/Uhrzeit und die Eigenschaft Format auf Zeit, 12Std fest.

  1. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Datenblatt.
  2. Wählen Sie in der Liste Format in der Gruppe Datentyp und Formatierung das gewünschte Format aus.

 Hinweis   Abhängig vom Datentyp des Felds steht die Liste Format für einige Felder nicht zur Verfügung (z. B Text).

Festlegen anderer Feldeigenschaften

  1. Klicken Sie in der Datenblattansicht auf das Feld, für das Sie die Eigenschaft festlegen möchten.
  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Datenblatt in der Gruppe Datentyp und Formatierung die gewünschten Eigenschaften aus.

Abbildung des Menübands in Access

Seitenanfang Seitenanfang

Festlegen von Feldeigenschaften in der Entwurfsansicht

In der Entwurfsansicht können Sie beliebige Feldeigenschaften festlegen, z. B. den Datentyp des Felds im Tabellenentwurfsbereich und andere Eigenschaften im Bereich Feldeigenschaften.

Öffnen einer Tabelle in der Entwurfsansicht

  1. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die Tabelle.
  2. Klicken Sie im Kontextmenü auf Entwurfsansicht.

Ändern des Datentyps eines Felds

  1. Wählen Sie im Tabellenentwurfsbereich das Feld aus, dessen Datentyp Sie festlegen möchten.
  2. Wählen Sie in der Spalte Datentyp einen Datentyp in der Liste aus.

AnzeigenVerfügbare Datentypen

Datentyp Geeignet für Größe
Text

Alphanumerische Zeichen

Verwenden Sie diesen Datentyp für Text oder Zahlen, die nicht in Berechnungen verwendet werden (z. B. eine Produkt-ID). Ein numerischer Wert, der als Text gespeichert ist, lässt sich logischer sortieren und filtern, kann aber nicht problemlos in Berechnungen verwendet werden.

Bis zu 255 Zeichen
Memo

Alphanumerische Zeichen (bei einer Länge von mehr als 255 Zeichen) oder Text mit Rich-Text-Formatierung.

Verwenden Sie diesen Datentyp für Text, der mehr als 255 Zeichen umfasst, oder für Text mit Rich-Text-Formatierung. Notizen, lange Beschreibungen und Absätze mit Textformatierung (z. B. fett oder kursiv) sind gute Beispiele, wann ein Memofeld verwendet werden sollte.

Bis zu 1 GB Zeichen oder 2 GB Speicher (2 Bytes pro Zeichen), wobei Sie 65.535 Zeichen in einem Steuerelement anzeigen können.
Zahl

Numerische Werte (ganze Zahlen oder Bruchzahlen).

Verwenden Sie diesen Datentyp für Zahlen, die in Berechnungen verwendet werden. Verwenden Sie ihn nicht für monetäre Werte (hierfür sollte der Datentyp "Währung" verwendet werden).

1, 2, 4 oder 8 Bytes bzw. 16 Bytes (bei Verwendung für eine Replikations-ID)
Datum/Uhrzeit

Datums- und Uhrzeitangaben

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Speichern von Werten, die aus einem Datum und einer Uhrzeit bestehen. Beachten Sie, dass jeder gespeicherte Wert sowohl eine Datums- als auch eine Uhrzeitkomponente umfasst.

8 Bytes
Währung

Monetäre Werte

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Speichern von monetären Werten (Währung).

8 Bytes
AutoWert

Ein eindeutiger numerischer Wert, den Access automatisch einfügt, wenn ein Datensatz hinzugefügt wird.

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Generieren von eindeutigen Werten, die als Primärschlüssel verwendet werden können. Werte für AutoWert-Felder können sequenziell oder um einen bestimmten Wert inkrementiert oder zufällig zugewiesen werden.

4 Bytes oder 16 Bytes (bei Verwendung für eine Replikations-ID)
Ja/Nein

Boolesche Werte (Ja/Nein)

Sie können eines von drei Formaten verwenden: Ja/Nein, Wahr/Falsch oder Ein/Aus.

1 Bit (8 Bits = 1 Byte).
OLE-Objekt

OLE-Objekte und andere Binärdaten

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Speichern von OLE-Objekten aus anderen Microsoft Windows-Programmen.

Bis zu 1 GB
Anlage

Fotos, Bilder, Binärdateien, Office-Dateien

Dieser Datentyp ist der empfohlene Datentyp zum Speichern von digitalen Bildern sowie von Binärdateien jeden Typs.

2 GB für komprimierte Anlagen; ca. 700 KB für nicht komprimierte Anlagen: Dies ist jeweils vom möglichen Komprimierungsgrad der Anlage abhängig.
Hyperlink

Hyperlinks

Verwenden Sie diesen Datentyp zum Speichern von Hyperlinks, um mit einem einzigen Mausklick den Zugriff auf Webseiten über eine URL-Adresse (Uniform Resource Locator) oder auf Dateien über einen Namen im UNC-Format (Universal Naming Convention) zu ermöglichen. Sie können auch eine Verknüpfung zu Access-Objekten erstellen, die in einer Datenbank gespeichert sind.

Bis zu 1 GB Zeichen oder 2 GB Speicher (2 Bytes pro Zeichen), wobei Sie 65.535 Zeichen in einem Steuerelement anzeigen können.
Nachschlage-Assistent

Kein wirklicher Datentyp; hierdurch wird stattdessen der Nachschlage-Assistent gestartet.

Verwenden Sie diese Option, um den Nachschlage-Assistenten zu starten, damit Sie ein Feld erstellen können, das ein Kombinationsfeld zum Suchen nach einem Wert in einer anderen Tabelle, Abfrage oder Liste von Werten verwendet.

Auf einer Tabelle oder Abfrage basierend: die Größe der gebundenen Spalte

Auf einem Wert basierend: die Größe des Text-Felds, in dem der Wert gespeichert wird

 Hinweis   Die maximale Größe einer Access-Datenbankdatei beträgt 2 GB.

Tipps zu Datentypen
  • Für Telefonnummern, Teilenummern und andere Nummern, die Sie nicht für mathematische Berechnungen verwenden möchten, sollten Sie den Datentyp Text anstelle des Datentyps Zahl auswählen. Ein numerischer Wert, der als Text gespeichert wird, kann logischer sortiert und gefiltert werden, jedoch nicht ohne weiteres für Berechnungen verwendet werden.
  • Für die Datentypen Text und Zahl können Sie die Feldgröße oder den Datentyp konkreter angeben, indem Sie einen Wert im Eigenschaftenfeld Feldgröße festlegen.

Festlegen anderer Feldeigenschaften

  1. Wählen Sie im Tabellenentwurfsbereich das Feld aus, dessen Eigenschaften Sie festlegen möchten. Access zeigt die Eigenschaften dieses Felds im Bereich Feldeigenschaften an.

 Hinweis   Durch den Datentyp des Felds werden die Eigenschaften bestimmt, die Sie festlegen können.

  1. Geben Sie im Bereich Feldeigenschaften die Einstellungen ein, die Sie für jede Eigenschaft wünschen, oder drücken Sie F6 und anschließend die Pfeiltasten, um eine Eigenschaft auszuwählen.

AnzeigenWelche Feldeigenschaften stehen zur Verfügung?

 Hinweis   Nicht alle Einstellungen sind für jedes Feld verfügbar. Der Felddatentyp bestimmt, welche Eigenschaften das Feld hat.

Feldeigenschaft Beschreibung
Feldgröße

Legen Sie die maximale Größe für mit dem Datentyp Text, Zahl oder AutoWert gespeicherte Daten fest.

 Tipp   Geben Sie immer die kleinste ausreichende Feldgröße an, um eine optimale Leistung zu erzielen.

Format Hiermit passen Sie die standardmäßige Darstellung des Felds beim Anzeigen oder Drucken an.
Dezimalstellenanzeige Geben Sie die Anzahl von Dezimalstellen an, die beim Anzeigen von Zahlen verwendet werden sollen.
Neue Werte Hiermit legen Sie fest, ob ein AutoWert-Feld beim Hinzufügen eines neuen Datensatzes inkrementiert wird oder ob dem Feld ein Zufallswert zugewiesen wird.
Eingabeformat Zeigt Zeichen, die Ihnen bei der Dateneingabe helfen sollen. Weitere Informationen zum Erstellen und Verwenden eines Eingabeformats finden Sie im Abschnitt Siehe auch.
Beschriftung Legen Sie den standardmäßig in Beschriftungen für Formulare, Berichte und Abfragen angezeigten Text fest.
Standardwert Weisen Sie einem Feld beim Hinzufügen neuer Datensätze automatisch einen Standardwert zu.
Gültigkeitsregel Stellen Sie einen Ausdruck bereit, der wahr sein muss, wenn Sie den Wert in diesem Feld hinzufügen oder ändern.
Gültigkeitsmeldung Geben Sie eine Meldung ein, die angezeigt wird, wenn ein eingegebener Wert gegen den Ausdruck in der Eigenschaft Gültigkeitsprüfungsregel verstößt.
Eingabe erforderlich Machen Sie das Eingeben von Daten in ein Feld erforderlich.
Leere Zeichenfolge Hiermit lassen Sie (durch Festlegen des Eigenschaftswerts auf Ja) die Eingabe einer leeren Zeichenfolge ("") in ein Text- oder Memofeld zu.
Indiziert Beschleunigen Sie den Zugriff auf Daten in diesem Feld durch Erstellen und Verwenden eines Indexes.
Unicode-Kompression Komprimiert in diesem Feld gespeicherten Text, wenn eine kleine Textmenge (< 4096 Zeichen) gespeichert wird.
IME-Modus Steuert die Zeichenkonvertierung in einer ostasiatischen Windows-Version.
IME-Satzmodus Steuert die Konvertierung von Sätzen in einer ostasiatischen Windows-Version.
Aktionstags Hiermit fügen Sie ein Aktionstag (Smarttags: Daten, die als ein bestimmter Typ erkannt und gekennzeichnet werden. Der Name einer Person oder des Empfängers einer aktuellen E-Mail-Nachricht in Microsoft Outlook sind z. B. Datentypen, die erkannt und mit einem Smarttag gekennzeichnet werden können.) an dieses Feld an.
Nur anfügen Hiermit können die den Verlauf von Feldwerten (durch Festlegen dieser Eigenschaft auf Ja) nachverfolgen.
Textformat Wählen Sie Rich-Text zum Speichern von Text als HTML und zum Zulassen von umfangreicher Formatierung aus. Wählen Sie Nur Text aus, um nur unformatierten Text zu speichern.
Textausrichtung Geben Sie die Standardausrichtung von Text innerhalb eines Steuerelements an.
  1. Wenn Sie mehr Platz zum Eingeben oder Bearbeiten einer Eigenschafteneinstellung im Eigenschaftenfeld benötigen, drücken Sie UMSCHALTTASTE+F2, um das Feld Zoom anzuzeigen.

 Tipp   Wenn Sie eine Eingabemaske oder einen Gültigkeitsausdruck eingeben und Hilfe beim Erstellen benötigen, klicken Sie auf Schaltflächensymbol  neben dem Eigenschaftenfeld, um den entsprechenden Generator anzuzeigen.

  1. Drücken Sie STRG+S, um Ihre Änderungen zu speichern.

Links zu weiteren Informationen über Datentypen und Feldeigenschaften finden Sie im Abschnitt Siehe auch.

Seitenanfang Seitenanfang

 
 
Zutreffend für:
Access 2010